Dienstag, 22. Oktober 2013

Mach´s nochmal, Zeljko! - BVB heute bei den "Gunners"!

Der Arbeitssieg gegen Hannover 96 ist Geschichte. Im schnellebigen Tagesgeschäft Profifußball steht Borussia Dortmund nur drei Tage nach dem 1:0 gegen die Niedersachsen vor dem nächsten richtungsweisenden Spiel. Statt um Bundesliga- geht es bei Arsenal London allerdings um wichtige Champions League-Punkte. Dabei muß die Mannschaft des BVB ein weiteres Mal auf ihren Chefcoach an der Seitenlinie verzichten. Jürgen Klopp sitzt im Emirates-Stadium letztmals seine Zwei-Spiele-Sperre auf der Tribüne ab.


Somit werden die Schwattgelben, wie schon gegen Olympique Marseille, vor und während der Partie beim englischen Tabellenführer von Klopps Co-Trainer Zeljko Buvac gecoacht. "Wie schon mehrmals gesagt, halte ich Zeljko für den besten Fußball-Trainer überhaupt" beantwortete Klopp im Vorfeld der Partie erneut aufkommende Fragen, ob es ein großer Nachteil für sein Team sei, daß er nochmals mit einem Tribünenplatz vorlieb nehmen muß. Das Vertrauen in seinen Co-Trainer ist bei Klopp aus Überzeugung riesengroß und wurde von diesem beim 3:0-Sieg gegen Olympique Marseille vor drei Wochen absolut gerechtfertigt.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
DER BVB-WOCHENRÜCKBLICK   -   JEDEN MONTAG AN DIESER STELLE
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Andere "Baustellen" im BVB-Kader bereiten da momentan größere Bauchschmerzen. Das Borussen-Lazarett hat sich glücklicherweise stark gelichtet, doch bewies das Spiel gegen Hannover, daß die Rückkehrer zwar wieder gesund, aber längst noch nicht zu 100 Prozent fit sind. Einzige Ausnahme bildete dabei Marco Reus, der gegen die Niedersachsen als einer der wenigen Dortmunder zu überzeugen wußte. Aber auch diesbezüglich gab sich Jürgen Klopp zuversichtlich. "Das Spiel gegen 96 war für die angeschlagenen Spieler eine hervorragende Traingseinheit, die sie einen weiteren Schritt hin zur Bestform gebracht hat."

Vertritt erneut seinen gesperrten Chef: Zeljko Buvac
Gegen Arsenal kehrt auch Mats Hummels in den Kader und in die Start-Elf zurück. Der Nationalspieler war in der Bundesliga gesperrt. Seine Rückkehr wird vor allem das Aufbauspiel des BVB beleben und hoffentlich spürbar verbessern. Somit wird für Sokratis zunächst nur der Platz auf der Bank bleiben.
Ebenfalls vor einem Comeback steht Marcel Schmelzer. Der linke Verteidiger fehlte seit vier Wochen und gehörte gegen Hannover bereits wieder zum Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Mit großer Wahrscheinlichkeit kehrt "Schmelle" jedoch heute Abend auf seine angestammte Position zurück. Der in seiner Abwesenheit sehr überzeugend und wahnsinnig abgeklärt agierende Erik Durm wird zunächst zurück in die "zweite Reihe" müssen. Gerade gegen einen internationalen Top-Klub wie Arsenal spricht die Erfahrung hier klar für Schmelzer.
Eine weitere Änderung wird es aller Voraussicht nach im offensiven Mittelfeld des BVB geben. Jakub Blaszczykowski dürfte gegen die "Gunners" erste Wahl auf der rechten Seite sein. Nicht nur die größeren Defensiv-Qualitäten sprechen für eine Rückkehr des Polen in die schwattgelbe Startformation. Aubameyang hing zuletzt ein wenig durch und dürfte heute Abend eine Pause bekommen. Außerdem verschafft sich Jürgen Klopp mit dem Gabuner eine zusätzliche erstklassige offenive Wechsel-Option, sollte sich der Spielverlauf negativ für unsere Jungs entwickeln.

Zweikampf 2011: Großkreutz gegen Theo Walcott
Die Begegnung mit Arsenal London ist aus verschiedenen Gründen sehr brisant. Zum einen hat der BVB mit den Gunners noch eine Rechnung offen. Vor genau zwei Jahren nämlich blieb Borussia gegen die Wenger-Elf sieglos. Ein Remis und eine Niederlage trugen seinerzeit erheblich zum K.O. der Dortmunder in der Gruppenphase bei. Das soll sich diesmal ändern. Borussia muß unter allen Umständen eine Niederlage im Emirates-Stadium vermeiden, will man nicht schon frühzeitig die Felle in der Königsklasse davonschwimmen sehen. Bei dann nur drei Punkten stünden die Borussen in den restlichen Gruppen-Spielen unter einem brutalen Erfolgsdruck.

Weitere Brisanz verspricht die Partie durch das Aufeinandertreffen mit "alten Bekannten" aus der Bundesliga. Zwar wird der Ex-Kölner Lukas Podolski in beiden Spielen gegen den BVB verletzungsbedingt fehlen. Doch spielen in den Reihen der Londoner mit Mesut Özil und Per Mertesacker zwei weitere aktuelle deutsche Nationalspieler. Außerdem gibt es für die Borussen ein Wiedersehen mit Tomas Rosicky, dem großartigen Regisseur unserer Meistermannschaft von 2002. Zwar drohte der Stern des verletzungsanfälligen Tschechen zwischenzeitlich unterzugehen. Doch in dieser Saison wußte Rosicky bei seinen Einsätzen durchaus zu überzeugen.

Fest steht, daß der BVB heute Abend auf einen Gegner von absolutem internationalen Top-Format trifft. Die Schwattgelben werden an ihre Leistungsgrenze gehen müssen, um im Emirates-Stadium zu bestehen. Doch für Roman Weidenfeller steht fest, daß sich diesmal eine andere Borussia als gegen Hannover präsentiert. "Wir konnten gegen Hannover unsere Motoren richtig durchblasen. Jetzt sind sie wieder frei und wir können durchstarten" versprühte der Dortmunder Keeper vor dem Abflug nach England großen Optimismus. Gelingt es dem BVB, seinen Champions League-Modus einzuschalten, ist der Mannschaft jedenfalls alles zuzutrauen. Klopps Co-Trainer Buvac wünschen wir von dieser Stelle einen zweiten erfolgreichen Auftritt als verantwortlicher Coach der Borussia. Mach´s einfach nochmal, Zeljko!

Mein Tipp: Borussia entführt einen Punkt aus London und spielt 1:1

Die wahrscheinliche BVB-Aufstellung:
Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Blaszczykowski, Mkhitaryan, Reus - Leandowski.

Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/fankurve/markus-bvb-blog.html