Samstag, 12. Oktober 2013

Hofmann & Co. - Borussias neue junge Garde!

Die Skepsis im Umfeld des BVB vor der Saison schien durchaus angebracht. Zahlreichen Abgängen standen lediglich drei (namhafte) Neuzugänge gegenüber. Die Breite des Kaders schien den großen Ambitionen der Borussia nicht gerecht zu werden und für den Tanz auf drei Hochzeiten nicht ausreichend zu sein. Mittlerweile aber hat sich bestätigt, was BVB-Coach Jürgen Klopp schon die ganze Zeit klar war und sich bereits während der Vorbereitungsspiele auf die neue Saison andeutete. Dortmunds Trainer baute in seinen Planungen neben den Mkhitaryan, Sokratis und Aubameyang auf weitgehend unbekannte, aber in seinen Augen extrem talentierte junge Spieler aus den eigenen Reihen. Klopps Personalpuzzle aus zugekaufter Klasse einerseits und hoffnungsvollen eigenen Nachwuchstalenten andererseits scheint aus heutiger Sicht voll aufzugehen. Markus` BVB-Blog stellt die neue junge schwattgelbe Garde etwas näher vor.

Es ist zugegebenermaßen noch relativ früh in der Saison, doch das Vertrauen der sportlichen Führung in das Potential der nachrückenden Talente wie Erik Durm (19), Jonas Hofmann (21), Marvin Ducksch (19) und Koray Günter (19) wurde bisher mehr als gerechtfertigt. Insbesondere Durm und Hofmann konnten bereits in den ersten Wochen der neuen Saison beweisen, daß auf sie bereits jetzt im Ernstfall Verlaß ist. Beide gehören mittlerweile auch zum festen Stamm der von Horst Hrubesch betreuten deutschen U21-Nationalmannschaft.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
DER BVB-WOCHENRÜCKBLICK   -   JEDEN MONTAG AN DIESER STELLE
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zwei Top-Talente: Durm und Hofmann
Besonders Erik Durm, der ebenso wie Jonas Hofmann eigentlich behutsam und mit gut dosierten Teil-Einsätzen an die Profi-Mannschaft herangeführt werden sollte, überraschte bisher mit erstaunlich couragierten und für sein Alter extrem abgeklärten Auftritten. Als Marcel Schmelzer verletzungsbedingt ausfiel, schlug Durms große Stunde. Eher als von Klopp ursprünglich geplant, positionierte der BVB-Coach den eigentlichen Stürmer Durm auf Schmelzers Position des linken Außenverteidigers. Und Durm bestand die Feuertaufe. Sowohl in der Bundesliga als auch in der CL-Partie gegen Marseille bewies der talentierte Nachwuchsspieler, daß mit ihm gerechnet werden muß und er schon jetzt eine echte Alternative zum verletzten Nationalspieler darstellt. Noch bemerkenswerter dabei ist, daß Durm eigentlich eher als Option für die rechte Defensiv-Seite galt. Mit ihm verfügt Klopp nun also über einen Spieler, der bedenkenlos auf beiden Außenpositionen der Vierer-Kette eingesetzt werden kann.

Jonas Hofmanns Qualitäten waren bereits in der vergangenen Saison sichtbar geworden. In seinen drei letztjährigen Bundesliga-Einsätzen für die Schwattgelben überzeugte der 2011 von der TSG Hoffenheim gekommene Mittelfeldspieler und deutete dort bereits sein Riesen-Potential an. Mittlerweile ist Hofmann fester Bestandteil des Profi-Kaders und eine echte Option auf allen Offensiv-Positionen. Momentan sieht Jürgen Klopp in ihm noch den "idealen Joker", weil Hofmann nach Einwechslungen sofort im Spiel ist und keine lange Eingewöhnungszeit braucht. Sollte seine Entwicklung jedoch in den von Klopp gewünschten und prophezeiten Bahnen verlaufen, wird mittel- und langfristig kein Weg an Hofmann als Stammspieler vorbeiführen.
Marvin Ducksch
Der Dritte im Bunde der jungen Wilden beim BVB ist Marvin Ducksch. Der "echte" Dortmunder Jung hat mittlerweile sogar einem so etablierten Bundesliga-Spieler wie Julian Schieber den Rang als erste Alternative zu Top-Stürmer Robert Lewandowski abgelaufen. In Nürnberg feierte Ducksch sein Bundesliga-Debut und spielte sogar von Beginn an. Zwar merkte man dem jungen Stürmer dabei neben einiger Nervosität auch sein noch mangelndes Durchsetzungsvermögen an, doch bewies Ducksch durchaus gute Ansätze und dürfte von Jürgen Klopp auch weiterhin mit Teileinsätzen an die Anforderungen in der Bundesliga herangeführt werden.

Bleibt schließlich noch Koray Günter. Der gebürtige Ostwestfale gehörte bereits in der Vorbereitung auf die vergangene Bundesliga-Saison zum Kreis des Profi-Kaders und kam dort auch zu einigen Einsätzen. Diverse Verletzungen warfen den talentierten Innenverteidiger jedoch ein wenig zurück. In der Rückrunde reichte es für Günter immerhin zu Einsätzen in der U23 der Schwattgelben. Mit Beginn dieser Saison gehört Günter nun zum Profi-Kader und besetzt dort die Planstelle als vierter Innenverteidiger neben Hummels, Subotic und Sokratis. Aufgrund der momentanen Verletzungsmisere und der Sperre von Mats Hummels könnte Günter im kommenden Heimspiel gegen Hannover 96 sein Bundesliga-Debut an der Seite von Neven Subotic feiern.

Koray Günter
Neben diesen vier großen Talenten verfügt der BVB in Jannik Bandowski (19) und Marian Sarr (18) über zwei weitere vielversprechende Optionen, die jedoch in dieser Saison zunächst überwiegend in der U23 Spielpraxis sammeln sollen. Beide nehmen jedoch schon regelmäßig am Trainingsbetrieb der Bundesliga-Mannschaft teil und gelten als potentielleAlternativen für den Profi-Kader der Zukunft. Besonders der erst im Januar von Bayer Leverkusen verpflichtete Marian Sarr gibt Anlass zu großen Hoffnungen. Der Defensiv-Spezialist gilt bundesweit als absolutes Top-Talent auf der Position des Innenverteidigers und könnte altersmäßig noch in der U19 eingesetzt werden.

Top-Talent: Marian Sarr
Wie man sieht, muß einem um die Zukunft des BVB nicht bange sein. Seit dem Amtsantritt von Jürgen Klopp als Chefcoach der Schwattgelben im Sommer 2008 gehört es zu den großen Stärken der Borussia, eigene Talente mit viel Weitblick und der nötigen Sensibilität an den Profi-Kader heranzuführen. Auch wenn sich nicht jedes der oben beschriebenen sechs Talente beim BVB durchsetzen wird, gelten alle als potentielle Dauergäste auf den Spielfeldern der ersten Bundesliga.


Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/fankurve/markus-bvb-blog.html