Samstag, 8. März 2014

Wer ersetzt Lewandowski?

Mit einem Auswärtssieg beim SC Freiburg will Borussia Dortmund am 24. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen weiteren Schritt Richtung "direkte Champions-League-Qualifikation" machen. Dabei treffen die Schwattgelben auf einen Gegner, der als Tabellen-Vorletzter ums nackte Überleben in der höchsten deutschen Fußball-Liga kämpft. Entsprechend schwierig und intensiv dürfte für den BVB die Aufgabe bei den "Breisgau-Brasilianern" werden, zumal der Borussia mit Robert Lewandowski wahrscheinlich ihr Top-Scorer verletzungsbedingt fehlen wird.

Angeschlagen: Lewandowski
Vorsorglich kehrte Lewandowski unter der Woche frühzeitig vom Länderspiel der polnischen Nationalmannschaft gegen Schottland nach Dortmund zurück. "Lewy" soll an einer Kreuzband-Dehnung laborieren. Der Torjäger selbst wäre scheinbar für einen Einsatz bereit. Doch will man beim BVB in dieser Personalie zum Beginn der entscheidenden Saison-Phase kein Risiko eingehen. Ein längerer Ausfall Lewandowskis käme zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund fehlender Kader-Alternativen einer Katastrophe gleich. Der Ausfall des polnischen Weltklasse-Stürmers ausgerechnet gegen Freiburg wiegt aber dennoch schwer. Denn "Lewy" konnte bisher alle sieben Duelle mit den Badenern gewinnen und erzielte dabei zehn Treffer.

Jürgen Klopp reagierte jedoch gewohnt gelassen auf den wahrscheinlichen Ausfall seines Sturmführers und benannte mit Julian Schieber und Pierre-Emerick Aubameyang auch umgehend die beiden für Sonntag in Frage kommenden Startelf-Optionen. Marvin Ducksch, momentan in der Stürmer-Hierarchie des BVB eigentlich vor Julian Schieber rangierend, laboriert momentan an einem Bänderanriss im Sprunggelenk und wird den Dortmundern ca. zwei Wochen lang nicht zur Verfügung stehen.

Allerdings gibt es auch gute Nachrichten bezüglich der personellen Bestandsaufnahme. Marco Reus kehrt nach seiner im Spiel gegen Nürnberg abgesessenen Gelb-Sperre in die Anfangself zurück. Das gleiche gilt für Sokratis, der sich zuletzt mit Fersenbeschwerden herumplagte, jedoch seit Mittwoch wieder am Trainingsbetrieb teilnehmen konnte.

Rein statistisch spricht am Sonntag ohnehin fast alles für die Borussia. Die letzten sieben Bundesliga-Duelle gewann der BVB und erzielte dabei sagenhafte 25:3 Tore. Die Gesamtstatistik bei schwattgelben Gastauftritten im Breisgau sieht sechs Dortmunder Siege und sechs Remis. Zweimal behielt der SCF die Oberhand. Das Hinspiel im Westfalenstadion gewann Borussia mit 5:0.




(Video: kicker)

Mein Tipp: Das Spiel beim HSV sollte als Warnung noch frisch in Erinnerung sein. Borussia wird den SCF nicht unterschätzen und gewinnt mit 2:1.

Die möglichen Aufstellungen:

SCF: Baumann - Sorg, Krmas, Ginter, Günter - Schuster, Fernandes - Schmid, Darida, Klaus - Mehmedi.

BVB: Weidenfeller - Piszczek, Hummels, Sokratis, Schmelzer - Sahin, Kehl - Reus, Mkhitaryan, Großkreutz - Aubameyang (Schieber).