Dienstag, 1. April 2014

Mit Mut und Optimismus ins "Bernabeu"

Während der offiziellen Pressekonferenz zum Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League bei Real Madrid war Jürgen Klopp und Marco Reus die Vorfreude auf das bevorstehende Duell mit den "Königlichen" regelrecht anzumerken. "Wir sollten nicht soviel über Real Madrid sprechen, sondern unseren BVB-Fußball spielen. Dann haben wir alle Chancen", zeigte sich der sonst eher zurückhaltende Reus durchaus offensiv und selbstbewußt. Und auch Jürgen Klopp demonstrierte durchaus glaubwürdig seinen bestehenden Optimismus.

Die Ausgangssituation vor den beiden Viertelfinal-Partien ist klar. Real Madrid, neben Bayern München der absolute Top-Favorit auf den diesjährigen CL-Titel, geht als ebenso klarer Favorit in das erneute Duell mit dem BVB. Doch die Madrilenen haben großen Respekt vor den Schwattgelben. In der vergangenen Saison gab es den Vergleich zwischen beiden Teams gleich viermal. Und sowohl in der Gruppenphase (2:1, 2:2) als auch im Halbfinale (4:1, 0:2) setzte sich Borussia in der Summe jeweils beider Spiele gegen die mit Weltstars gespickten "Königlichen" durch.

Die Vorzeichen gegenüber dem Vorjahr haben sich allerdings ein wenig geändert. Während Borussia Dortmund mit Mario Götze einen absoluten Top-Star an Bayern München verlor, rüstete Real Madrid seinen Kader u.a. mit dem 100-Mio.-Euro-Mann Gareth Bale von den Tottenham Hotspurs auf. Und auch die momentan aktuelle Personalsituation spricht klar für die Spanier. Aus der Dortmunder Elf, die Madrid im Vorjahres-Halbfinale mit 4:1 aus dem Westfalenstadion ballerte, stehen mit Weidenfeller, Hummels, Piszczek und Reus im diesjährigen Viertelfinal-Hinspiel nur noch vier Spieler auf dem Rasen. Real Madrid muß aus dem aktuellen Luxus-Kader lediglich auf Abwehrspieler Marcelo und den deutschen Nationalspieler Khedira verzichten. Bei Borussia fehlen neben Lewandowski, der im Vorjahr gegen Real in der Summe fünfmal traf, mit Subotic, Blaszczykowski, Schmelzer und Bender vier weitere absolute Leistungsträger und mit Gündogan der Schlüsselspieler schlechthin.

CL 2012/13: Lewandowski, Hummels gegen Casillas
Während Gündogans Ausfall bereits die gesamte Saison über fast schon überragend kompensiert wird, ist die spannendste Frage im Vorfeld des Spiels jene, wie Jürgen Klopp den gelbgesperrten Robert Lewandowski zu ersetzen gedenkt. Aus einigen sich bietenden Optionen deutet vieles darauf hin, daß der BVB-Coach den Ausfall des polnischen Weltklassestürmers mit der Nominierung einer "falschen Neun" versuchen wird zu kompensieren. Bleibt die Frage: Aubameyang oder Reus? Vieles deutet auf Aubameyang als alleinige Sturmspitze hin. Aufgrund seiner Schnelligkeit und Torgefahr ist der Gabuner vielleicht sogar für diese Position prädestiniert. Außerdem kommen seine offensichtlichen Defensiv-Mängel hier weniger zum Tragen als auf der Außenposition im Mittelfeld.

Italienischer Erfolgscoach: Reals Ancelotti
So oder so - oberstes BVB-Gebot im "Estadio Bernabeu" dürfte sein, die Ruhe zu bewahren. Konzentriertes und kompaktes Defensivverhalten der kompletten Mannschaft (ohne sich zu "verstecken") sowie ein Roman Weidenfeller in Top-Form werden dringend erforderlich sein, die überragende Real-Offensive einigermaßen in Schach zu halten. Gelingt es den Borussen dann noch, mit gezielten und entschlossenen Kontern einige Nadelstiche zu setzen, ist für den BVB auch beim Top-Favoriten alles drin. Auf jeden Fall aber ein Ergebnis, das für das Rückspiel im Westalenstadion alle Chancen auf den Einzug ins Halbfinale offen lässt.

Mein Tipp: Der BVB wird - wie schon so oft - allen Wirdrigkeiten trotzen und dem Top-Favoriten Paroli bieten - 2:2!

Die möglichen Aufstellungen:

Real: Casillas - Carvajal, Pepe, Sergio Ramos, Fabio Coentrao - Modric, Xabi Alonso, di Maria - Bale, Benzema, Cristiano Ronaldo.

BVB: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Durm - Sahin, Kehl - Großkreutz, Mkhitaryan, Reus - Aubameyang.