Freitag, 25. April 2014

Großkreutz ersetzt verletzten Durm

Wer glaubt, für Borussia Dortmund sei nach der geglückten direkten Champions-League-Qualifikation die Bundesliga-Saison gelaufen, sieht sich getäuscht. "Es sind noch neun Punkte zu vergeben. Und die wollen wir uns noch holen", reagierte Jürgen Klopp in gewohnter Manier auf die Frage nach Borussias Motivation für die letzten drei Bundesliga-Spiele. Und schob nach: "Wir brauchen keine Titel-Ambitionen, um ein Bundesliga-Spiel gewinnen zu wollen."

Fällt mit einer Zerrung aus: Shooting-Star Erik Durm (Foto: kicker)
Logischerweise geht es in den noch ausstehenden drei Bundesliga-Spielen nicht nur um Punkte und die endgültige Sicherung der Vize-Meisterschaft - noch wichtiger dürfte für den BVB sein, die zuletzt überragende Form zu konservieren und die "mentale Spannung" bis zum 17. Mai hochzuhalten. Dann nämlich steigt im Berliner Olympiastadion das DFB-Pokalfinale gegen Bayern München. Morgen geht es jedoch für Borussia erstmal zum Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen.

Mit einem Sieg in der Bay-Arena könnte der BVB seinem Erzfeind aus der verbotenen Stadt Schützenilfe im Kampf um dessen direkte Champions-League-Qualifikation leisten und "den Blauen" somit den hartnäckigsten Verfolger vom Leibe halten. Was aber Jürgen Klopp und sein Team nicht daran hindern dürfte, in Leverkusen erneut "alles rauszuhauen". Die Startformation für das Duell mit dem Tabellen-Vierten ergibt sich quasi von allein - denn mit Erik Durm und Sebastian Kehl begaben sich kurzfristig zwei weitere Akteure ins nach wie vor prall gefüllte und prominent belegte BVB-Lazarett (Subotic, Blaszczykowski, Gündogan, Bender).

Dagegen wird Roman Weidenfeller am Samstag Abend ins Dortmunder Tor zurückkehren. Der Nationaltorhüter hat seine Blessur auskuriert. Lichtblicke auch für Marcel Schmelzer. Der Nationalspieler  konnte zuletzt endlich wieder mit der Mannschaft trainieren, ist aber laut Jürgen Klopp für Leverkusen noch keine Startelf-Option. Somit dürfte Allzweckwaffe Kevin Großkreutz die Position des Linksverteidigers bekleiden.

In Leverkusen Linksverteidiger: Allzweckwaffe Großkreutz (Foto: kicker)
Gutes Omen für das Spiel bei der Werkself - unter Jürgen Klopp ist Borussia in der Bay-Arena noch ungeschlagen. Lediglich einmal überhaupt verloren die Schwattgelben mit Klopp als Cheftrainer ein Bundesliga-Spiel gegen die Rheinländer. In der Hinrunde gelang Bayer ein 1:0-Sieg im Westfalenstadion. Der BVB hat also mit Leverkusen noch eine offene Rechnung zu begleichen. Zudem wurden seinerzeit Spahic und Sokratis des Feldes verwiesen.

Bayer spielte eine überragende Hinrunde und belegte in der Winter-Tabelle den zweiten Platz. In der Rückrunde fiel die Werkself jedoch in ein nicht für möglich gehaltenes und nicht enden wollendes Formtief. Zwischenzeitlich mußte man gar um die Europa-League-Qualifikation bangen. Vor zwei Wochen reagierten die Verantwortlichen um Sportdirektor Rudi Völler schließlich und entließen ihren Cheftrainer Sami Hyypiä. Dessen Nachfolger Sascha Lewandowski holte aus zwei Spielen zwei Siege und schaffte somit scheinbar die Wende zum Guten. Gegen den BVB fehlt den Leverkusenern  Außenverteidiger Donati gelbgesperrt. Für ihn dürfte Hilbert in die Startelf rücken.

Die Pressekonferenz mit Jürgen Klopp zum Spiel in Leverkusen (präsentiert von SportLiveDortmund)


Mein Tipp: 
Borussia knüpft an die zuletzt gezeigte Form an und gewinnt mit 3:1.

Die möglichen Aufstellungen:
BAYER: Leno - Hilbert, Toprak, Spahic, Boenisch - L.Bender, Can - Brandt, Castro, Son - Kießling.
BVB: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Großkreutz - Kirch, Sahin - Jojic, Reus, Mkhitaryan - Lewandowski.