Montag, 14. April 2014

"Wölfe" besiegen - Berlin rocken!

Rudelbildung im Westfalenstadion! Auf der Jagd nach dem goldenen DFB-Pokal begibt sich Borussia Dortmund im Halbfinale am Dienstag Abend im Westfalenstadion auf die Spur der "Wölfe". Nur zehn Tage nach dem mühevollen und mit einer großen Willensleistung erzwungenen 2:1-Sieg trifft der BVB erneut auf Dieter Heckings VfL Wolfsburg und will mit einem Sieg gegen die Niedersachsen das Ticket fürs Finale in Berlin buchen. Dort könnte der BVB seine letzte verbliebene Titelchance wahrnehmen und würde aller Voraussicht nach auf Bayern München treffen. Der Rekordmeister empfängt am Mittwoch Abend daheim den Zweitligisten 1.FC Kaiserslautern.

Schlüssel-Duell: Mkhitaryan, Luiz Gustavo (Foto: kicker)
Gegen Wolfsburg kann Jürgen Klopp aller Voraussicht nach bis auf die fünf Langzeitverletzten, von denen sich Marcel Schmelzer wieder im Training befindet, auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Gegenüber dem überragenden 3:0-Sieg gegen die Bayern vom vergangenen Wochenende wird eine Prognose bezüglich der Startaufstellung somit zu einem Lotteriespiel. Wahrscheinlich aber wird Dortmunds Coach erneut einen System-Wechsel von 4-2-3-1 auf ein 4-1-4-1 vornehmen. Mit nur einem nominellen Sechser gelang den Borussen zuletzt der Umschwung gegen den VfL und auch das beeindruckende 2:0 gegen Real Madrid.

Dem VfL Wolfsburg fehlen mit Torhüter Benaglio, Linksverteidiger Rodriguez und Mittelstürmer Bas Dost zwar drei wichtige Stammkräfte.Doch ist der Kader der "Wölfe" mittlerweile qualitativ und quantitativ so breit besetzt, daß Coach Dieter Hecking solche Ausfälle fast mühelos kompensieren kann. Für die Profis des VW-Klubs wäre der Sprung ins Endspiel die erste Teilnahme an einem DFB-Pokalfinale.

Klopp, Hecking (Foto: kicker)
Für die Borussia läutet der Pokalfight die letzte englische Woche der Saison ein. Ein Grund mehr für die Schwattgelben, nochmal alles "rauszuhauen". Im bisherigen Verlauf der Pokal-Saison blieb der BVB ohne Gegentor. Gelingt dies der Klopp-Elf erneut, steht einer Neuauflage des Berliner Endspiels gegen die Bayern nichts mehr im Wege. Es wäre das dritte Pokalfinale zwischen beiden Teams innerhalb der letzten sechs Jahre. 2008 unterlagen die Borussen im letzten Spiel unter Thomas Doll noch unglücklich mit 1:2. Vier Jahre später machte der BVB unter Jürgen Klopp mit einem fulminanten 5:2-Sieg das erste "Double" der Vereinsgeschichte perfekt.

Die PK mit Jürgen Klopp vor dem Spiel gegen Wolfsburg (präsentiert von SportLiveDortmund)


Mein Tipp: 
Borussia gewinnt mit 3:1 und zieht ins Berliner Pokalfinale ein.

Die möglichen Aufstellungen:
BVB: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Durm - Kehl (Sahin) - Mkhitaryan, Jojic, Reus, Großkreutz - Lewandowski.
VfL: Grün - Träsch, Naldo, Knoche, Schäfer - Luiz Gustavo, Junior Malanda - de Bruyne, Arnold, Perisic - Olic.