Samstag, 19. April 2014

"Auf einer Felge" gegen Mainz

In Pokal und Champions League hat Borussia Dortmund seine vor der Saison definierten Ziele bereits erreicht. Im vorletzten Saison-Heimspiel am Samstag Nachmittag kann der BVB mit einem weiteren Sieg auch Ziel Nr. 3, die direkte Champions-League-Qualifikation, wasserdicht machen. Gegen Mainz 05 erwartet die Schwattgelben im heimischen Westfalenstadion allerdings ein Kampf auf Biegen und Brechen, denn auch die Gäste brauchen zum Erreichen der Europa League jeden Punkt. Spiele gegen die 05er sind ohnehin immer sehr "enge Kisten". So wird es wohl auch diesmal sein.

Im Hinspiel siegten Reus & Co. mit 3:1 in Mainz.
Zum achten Male empfängt der BVB den FSV Mainz 05, der sich in den fünf Jahren unter Thomas Tuchel als dauerhaftes Mitglied in Deutschlands Eliteliga fest etablieren konnte. Allerdings gelang den Rheinhessen noch nie ein Sieg im Westfalenstadion. Viermal allerdings konnten die Mainzer eine Punkteteilung verbuchen, dreimal blieben die Punkte in Dortmund. Die letzten fünf Bundesliga-Duelle beider Mannschaften gewann Borussia Dortmund, so auch das Hinspiel in Mainz mit 3:1.

Momentan rangieren die Mainzer auf Platz sieben der Bundesliga-Tabelle, der ihnen durch die günstige Finalkonstellation im DFB-Pokal die Teilnahme an der Europa-League garantiert. Sogar Platz vier, und damit die Quali-Spiele zur Champions League, sind bei nur vier Punkten Rückstand auf Bayer Leverkusen für Mainz keine Utopie. Von einer möglichen Qualifikation für die europäische Königsklasse will jedoch in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt niemand etwas wissen.

FSV-Coach Thomas Tuchel, der beim Gastspiel in Westfalen auf Nicolai Müller, Park und Baumgartlinger verzichten muß, gilt als Taktikfuchs. Man darf nicht nur auf die Startformation der 05er gespannt sein, sondern auch darauf, in welcher taktischen Ausrichtung Tuchel seine Elf im Hexenkessel Westfalenstadion auflaufen lässt.

Befreundet: Klopp und FSV-Manager Heidel
Jürgen Klopp, bis 2008 Cheftrainer und somit Vorgänger von Tuchel in Mainz, wird neben den Langzeitverletzten auch auf Roman Weidenfeller verzichten müssen. Der Nationalkeeper laboriert an Adduktorenproblemen. Für ihn wird Mitchell Langerak zu seinem vierten Bundesliga-Einsatz in der laufenden Saison kommen. Für den Australier eine willkommeneGelegenheit, sich nochmals nachhaltig für einen Platz im WM-Kader seines Landes zu empfehlen.

Auch in allen anderen Mannschaftsteilen des BVB scheinen (freiwilllige) Personalwechsel gegenüber dem 2:0-Sieg im Pokalhalbfinale gegen Wolfsburg nicht ausgeschlossen. Jürgen Klopp kündigte in der obligatorischen Pressekonferenz an, gegen Mainz "mehr Frische" auf den Rasen zu bringen - also zu rotieren.

Mit dem Spiel gegen Klopps Ex-Klub endet für den BVB die fünfte englische Woche am Stück. Der ausgedünnte Kader läuft nur noch "auf einer Felge" (O-Ton Klopp), wird aber im vorletzten Heimspiel der Saison nochmals "alles raushauen". Denn mit einem Sieg hätte der BVB auch rechnerisch mindestens Platz drei in der Endabrechnung sicher und würde sich somit direkt für die neue Champions-League-Saison qualifizieren.

Die Pressekonferenz mit Jürgen Klopp zum Spiel gegen Mainz (präsentiert von SportLiveDortmund)


Mein Tipp: 
Dortmund gewinnt knapp mit 1:0.

Die möglichen Aufstellungen:
BVB: Langerak - Piszczek, Friedrich, Hummels, Durm - Sahin, Kirch - Mkhitaryan, Reus, Großkreutz - Lewandowski.
Mainz: Karius - Pospech, Bell, Noveski, Junior Diaz - Geis - Moritz, Soto - Malli - Okazaki, Choupo-Moting.