Montag, 7. April 2014

BVB - Real: "I had a dream"

Ein Tor noch, Jungs... ein Tor nur... 8.April 2014, 22:35 Uhr, Westfalenstadion Dortmund. Borussia Dortmund, im Hinspiel der CL mit 0:3 bei den Königlichen von Real Madrid unterlegen, führt in der Nachspielzeit des Rückspiels mit 4:1 gegen Ronaldo und Co. Das reicht aber nicht... Der BVB braucht dringend das fünfte Tor...

Westfalenstadion Dortmund, Stätte gelebter Leidenschaft
Zuvor hatten die nach dem klaren Hinspielerfolg siegessicheren Madrilenen das ausverkaufte Westfalenstadion bereits nach fünf Minuten in eine Art Schockstarre versetzt. Kurze Zeit herrscht Totenstille auf den Rängen, denn Bale gelingt erneut das frühe Führungstor für Real. Die Spanier führen insgesamt mit 4:0. Der ersatzgeschwächte BVB taumelt einer weiteren Pleite entgegen. Aber Real schaltet im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück, scheint die Schwattgelben vorführen zu wollen. Sokratis, dieser griechische Abwehr-Koloß des BVB, säbelt den provozierend vor ihm mit dem Leder tänzelnden Ronaldo um. Gelbe Karte für den Dortmunder. Aber mit dieser Aktion geht ein Ruck durchs BVB-Team. Und durchs Publikum.

Begeisterung und Freude pur: die Südtribüne
Das energische Einsteigen ihres Verteidigers nehmen die Dortmunder Spieler als Zeichen des Aufbruchs zur Kenntnis. Genau wie die Fans. Ärmel aufkrempeln, sich nicht vorführen lassen, sich wehren. Mit Haut und Haaren. Dortmund zeigt Real die Zähne, wie es sonst nur ihr an der Seitenlinie immer wieder leidenschaftlich  anfeuernde Coach zu beherrschen scheint. Bis zur Pause dreht Dortmund die Partie. Lewandowksi und Reus treffen, angetrieben von den ekstatisch anfeuernden Fans, zum 2:1.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Dortmund aggressiv und kompakt, mit Mut und Leidenschaft. Grasfressend. Der Gegner scheinbar wie gelähmt. Kann den eingelegten Schalter der Überheblichkeit nicht mehr auf Kampf umstellen. Nach einer Stunde erzielt Mkhitaryan das 3:1 für Schwattgelb. Die Arena brodelt. Die einmal mehr ausverkauften Ränge des Westfalenstadions feuern ihre wie um ihr Leben fightenden schwattgelben Jungs auf dem Rasen an, peitschen die Klopp-Elf nach vorn. In der 80. Minute der verdiente Lohn. Borussia baut die Führung unter ohrenbetäubendem Jubel durch einen abgefälschten Großkreutz-Schuß auf 4:1 aus. Geamtstand nun 4:4. Aber Reals Auswärtstor zählt doppelt. Die Königlichen führen weiterhin, stehen im Halbfinale der Königsklasse. Aber das "weiße Ballett" wankt. Die konsternierten Akteure der "Galaktischen" beschimpfen sich untereinander. Das Real-Gebilde bröckelt. Während Dortmund weiter Druck macht, den Spaniern keine Luft zum Atmen lässt.

Ekstase pur nach dem 5:1: die Südtribüne.
Noch ein Eckstoß. Wahrscheinlich die letzte Aktion des Spiels. Marco Reus zirkelt das Leder von rechts vor das Tor der Madrilenen. Aus einer sich am Elfmeterpunkt gegenseitig ziehenden, stoßenden und rempelnden Spielertraube löst sich Mats Hummels. Dortmunds Verteidiger fliegt dem scharf hereinsegelnden Leder entgegen. Der aus seinem Kasten eilende Casillas kommt zu spät. Hummels wuchtet das Runde mit extremer Wucht ins Eckige. Der Ball zappelt im Netz. Ohrenbetäubender Jubel erschüttert das Westfalenstadion in seinen Grundfesten. Die Arena vibriert, scheint zu wanken. Borussia Dortmund hat das Unmögliche geschafft und in letzter Sekunde den scheinbar hoffnungslosen Rückstand aus dem Hinspiel umgebogen. Unglaublich, unfassbar! FANTASTICO!

...schweißgebadet wache ich auf...die Jubel-Bilder in schwattgelb geistern noch in meinem Kopf... es war nur ein Traum. Einer der schönsten Fußball-Träume, die ich je träumte. Werden Träume wahr? Ja, manchmal. Zumindest müssen sie erlaubt sein.

Ich bin gespannt, ob der Dienstag Abend für mich zum "deja vu" wird und ich mich um 22:30 Uhr glückselig an meinen Traum erinnere...

Sollte er nicht in Erfüllung gehen...na und? Dann greift Schwattgelb nächstes Jahr neu an. Und irgendwann... irgendwann wird ein neuer Traum geträumt - und in Erfüllung gehen.

In diesem Sinne. Schwattgelbe Grüße. Nur der BVB!