Mittwoch, 6. November 2013

Mit Klopp - aber ohne Hummels gegen die "Gunners"

Die Vorfreude wächst. Heute abend ist es endlich soweit. 15 Tage nach dem grandiosen 2:1-Sieg im Emirates-Stadium enpfängt Borussia Dortmund den FC Arsenal London zum Rückspiel der Champions-League-Gruppe F. Der anstehende 4. Spieltag kann zu einer Vorentscheidung in dieser ausgeglichensten aller acht Gruppen der Königsklasse führen. Ein wie immer ausverkauftes Westfalenstadion bildet den angemessenen Rahmen für ein mit Spannung erwartetes Match zwischen zwei absoluten europäischen Top-Teams.

Schätzen sich sehr: Arsene Wenger, Jürgen Klopp
Die Bilanz aller Duelle unserer Schwattgelben im heimischen Stadion gegen englische Klubs spricht eine klare Sprache zugunsten des BVB. In sieben Heimspielen gewann viermal die Borussia, dreimal trennte man sich von den Gästen remis. Dortmund verlor also noch nie ein Heimspiel gegen einen englischen Vertreter. So weit so gut. Ein Remis im heutigen Spiel gegen die "Gunners" würde bedeuten, daß Borussia den direkten Vergleich mit der Wenger-Elf in jedem Fall für sich entschieden und somit bei eventueller Punktgleichheit nach dem letzten Spieltag in der Tabelle vor Arsenal rangieren würde. Mit einem Sieg würde der BVB die Tür zum Achtelfinale dagegen weit aufstoßen.

Da Borussias Coach Jürgen Klopp jedoch immer wieder zurecht anmerkt, daß alle Spiele der Vergangenheit nichts mit dem bevorstehenden zu tun haben und ihre eigene Geschichte hatten, verdeutlicht, daß ihn statistische Zahlenspiele zurecht relativ wenig interessieren. Klopp, der nach seiner Zwei-Spiele-Sperre diesmal wieder seine Mannschaft von der Linie aus coachen darf, will neue Geschichten schreiben. Klopp will neue Aufgaben unbeeindruckt und unbeeinflußt von irgendwelchen Ergebnissen aus der Vergangenheit angehen. Gegen den FC Arsenal muß er dies in jedem Falle ohne seinen Abwehrchef tun.

Fällt aus: Mats Hummels
Mats Hummels verletzte sich im gestrigen Training und wird zu 98 Prozent ausfallen. Neven Subotic, gegen Stuttgart auf der Bank, rückt somit wieder in die Startelf und an die Seite von Sokratis. Der griechische Nationalspieler, der sich in Dortmund längst etabliert hat und in seinen letzten Spielen einen immer souveräneren Eindruck machte, steht vor seinem CL-Startelfdebüt für den BVB. Marcel Schmelzer hat seine leichte Blessur auskuriert und wird wieder auf seiner angestammten Position als linker Verteidiger beginnen.

Bleibt noch die Frage, wer die rechte Mittelfeldposition besetzen wird. Die Entscheidung, ob Aubameyang oder Blaszczykowski beginnt, wird von Klopps taktischer Grundausrichtung abhängen. "Kuba" gilt als defensivstärker als der Neuzugang aus Gabun. Zudem ist Aubameyang nicht nur der effektivere Einwechselspieler als der Pole, sondern stellt darüberhinaus eine blendende Wechsel-Option für die Offensive im Falle eines ungünstigen Spielverlaufs dar. Drei Startelf-Argumente also für "Kuba". Aber da Klopp immer für eine Überraschung gut ist, gilt das längst nicht als verbrieft.

Szene aus dem Hinspiel mit Reus, Özil und Kuba
Bei den Gästen von der Insel fehlen weiterhin die verletzten Lukas Podolski und Flamini. Auf der Kippe stehen Wilshere und Gibbs. Ansonsten kann Arsene Wenger aus dem Vollen schöpfen. Es gilt als sicher, daß sowohl Mesut Özil als auch Per Mertesacker in der Startelf stehen werden. Für Tomas Rosicky wird es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte und ein Wiedersehen mit dem Westfalenstadion.
Arsenals gute Form war am vergangenen Wochenende zu begutachten. Im Spitzenspiel der Premier League gewannen die "Gunners" daheim gegen den FC Liverpool mit 2:0 und führen nun die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung vor Chelsea und Liverpool an.
Voller Hochachtung äußert sich  übrigens Jürgen Klopp über seinen Kollegen Wenger, befragt man ihn zum Teamchef der "Gunners". "Er ist der geniale Dirigent eines Symphonie-Orchesters" gab Klopp dem englischen "Telegraph" zu Protokoll. "Ich liebe ihn". Um aber sofort klarzustellen: "Ich stehe aber eher auf Heavy Metal." Womit Klopp seine Vorliebe für leidenschaftliches Pressing und wuchtigen Vollgasfußball ebenso unterstreicht wie die im Vergleich mit Wenger unterschiedliche Art des Coachens. Für das heutige Spiel glaubt Klopp, daß Kleinigkeiten über Erfolg oder Misserfolg entscheiden werden. Borussias Coach erwartet ein intensives Duell auf Augenhöhe, gibt sich aber optimistisch. "Es liegt nur an uns und unserer Leistung, ob es Arsenal gelingt, etwas Zählbares aus Dortmund mitzunehmen."

Die Pressekonferenz zum Arsenal-Spiel mit Jürgen Klopp und Marco Reus zum Anklicken:


In der Form der letzten Wochen gilt Borussia Dortmund als leichter Favorit. Die 6:1-Gala gegen den VfB Stuttgart hat Wengers Respekt vor dem BVB sicher nicht geschmälert. Und da Arsenal als extrem auswärtsstark gilt, wird es heute abend mit Sicherheit zu einem intensiven und hochklassigen Spiel zweier Hochkaräter kommen. Hoffentlich mit dem besseren Ende für unsere Jungs.

Mein Tip:
Der BVB gewinnt mit 3:1 und stößt die Tür zum Achtelfinale weit auf.

Die mögliche/wahrscheinliche BVB-Aufstellung:
Weidenfeller - Großkreutz, Subotic, Sokratis, Schmelzer - Bender, Sahin - Blaszczykowski (Aubameyang), Mkhitaryan, Reus - Lewandowski.

Täglich aktuelle BVB-News auf meiner Facebook-Seite! Einfach mal vorbeischauen!
www.facebook.com/markusbvbblog