Donnerstag, 21. November 2013

"Jetzt erst Recht" statt Schockstarre

Vor dem Bundesliga-Knaller gegen Bayern München und dem "Gruppen-Endspiel" der Champions League gegen den SSC Neapel wollen die Hiobsbotschaften für Borussia Dortmund nicht abreißen. Nach dem Kreuzbandriss von Neven Subotic fallen vor den richtungsweisenden Wochen der Saison nun auch Mats Hummels und Marcel Schmelzer für längere Zeit aus.
Nachdem ganz Dortmund am Mittwoch in einer Art Schockstarre die schlechten Nachrichten verarbeiten mußte, werden ab heute die Ärmel hochgekrempelt. Wie sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke so treffend: "Im Ruhrgebiet sind wir es gewohnt, in schwierigen Situationen noch enger zusammenzurücken."

Mit der Verpflichtung des vertragslosen 34jährigen Manuel Friedrich reagierte der BVB mit einer Sofortmaßnahme auf den Ausfall der kompletten Stamm-Viererkette. Der frühere Nationalspieler ist ablösefrei und sehr erfahren. Inwiefern seine derzeitige Leistungsfähigkeit reicht, der Borussia sofort weiterzuhelfen, ist aber sehr ungewiss. Zudem ist Friedrich für die Gruppenspiele der CL nicht spielberechtigt. Klopp müßte seine verbliebene Abwehrreihe also regelmäßig umbauen.

Kennen sich aus Mainz: Jürgen Klopp, Manuel Friedrich
Weitere Alternative für die Position des Innenverteidigers wäre Sven Bender. Für ihn könnte der wiedergenesene Sebastian Kehl neben Nuri Sahin auf die Position des zweiten "Sechsers" rücken.

Die beiden Nachwuchsspieler Koray Günter und Marian Sarr stehen ebenfalls "Gewehr bei Fuß". Allerdings fehlt Günter die Spielpraxis, da ihn immer wieder kleinere Verletzungen in seiner Entwicklung zurückwerfen. Marian Sarr konnte in den bisherigen Einsätzen in der U23 nicht restlos überzeugen. Zudem sollen beide behutsam an die Profi-Mannschaft herangeführt werden. Sie gegen Bayern und Neapel in einer extremen Druck-Situation ins kalte Wasser zu werfen birgt die Gefahr, sie vorzeitig zu "verheizen".

Sollte der ebenfalls angeschlagene Erik Durm bis zum Samstag einsatzfähig sein, wird er Schmelzers Position links in der Viererkette übernehmen. Sollte jedoch auch der U21-Nationalspieler nicht zur Verfügung stehen, bleibt Klopp nichts anderes übrig, als die komplette Abwehrreihe umzubauen. Blaszczykowski könnte dann rechts, Großkreutz links verteidigen.

Meine Abwehrformation "mit Durm":          Großkreutz, Sokratis, Bender, Durm

Meine Abwehrformation "ohne Durm":       Blaszczykowski, Sokratis, Bender, Großkreutz

Erst 2014 wieder am Ball: Mats Hummels
Wie auch immer sich Jürgen Klopp entscheiden wird. Durch die lange Ausfall-Liste des BVB steigt der Druck auf die Bayern. Die ohnehin sehr ausgeprägte Erwartungshaltung im Umfeld des Rekordmeisters erwartet jetzt erst Recht einen Bayern-Sieg im Westfalenstadion. Wer jedoch die jüngere Vergangenheit und die lange Historie des BVB kennt, weiß, daß diese Mannschaft und dieser Verein immer dann besondere Kräfte entwickelt, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht.

Die erste Schockstarre wird einem "Jetzt-erst-Recht-Gefühl" weichen. Die Südtribüne ist ein weiterer Faustpfand für den BVB. Mit Unterstützung der Fans ist der Borussia nach wie vor alles zuzutrauen.

"...am Ende der dunklen Gasse, erstrahlt die gelbe Wand..."

Am Ende gilt wie immer:  NUR  DER  BVB !!

Täglich aktuelle BVB-News auf meiner Facebook-Seite! Einfach mal vorbeischauen!
www.facebook.com/markusbvbblog