Samstag, 7. September 2013

Traumstart mit Luft nach oben!

Sechs Pflichtspiele, sechs Siege, Supercup gewonnen, die nächste Pokalrunde erreicht und in der Bundesliga nach vier Spieltagen Spitzenreiter als einziges Team mit voller Punktzahl. Borussia Dortmunds Start in die Saison kann man als perfekt bezeichnen. Das wirklich Gute daran ist jedoch, daß der BVB sein wahres Leistungspotential bisher nicht mal komplett abgerufen hat. Noch ist also nicht alles Gold, was glänzt!

"Wir wissen, daß wir uns steigern müssen. Aber wäre doch blöd, wenn wir jetzt schon unsere Bestform abrufen würden. Immerhin haben wir zwölf Punkte. Wenn das so einfach zu machen wäre, hätten andere das auch geschafft", analysierte Borussias Trainer Jürgen Klopp die mit dem Sieg in Frankfurt zu Ende gegangene "erste Phase" (O-Ton Klopp) der neuen Bundesliga-Saison. Zeit für weiteren Feinschliff ist genügend da - allein das Personal fehlt Klopp. Denn 17 BVB-Profis sind momentan mit ihren Nationalmannschaften unterwegs und werden erst im Laufe der nächsten Woche (hoffentlich gesund) nach und nach wieder in Dortmund eintrudeln.

Hoffentlich bald wieder fit: Ilkay Gündogan
Und dennoch erhofft sich Klopp eine weitere dringend notwendige Leistungssteigerung im nächsten Heimspiel gegen den Hamburger SV, mit dem die zweite Saisonphase eingeleitet wird. Danach wird Borussias Kader fast ständig im Drei/Vier-Tage-Rhythmus gefordert sein. Trainingseinheiten dienen dann eher der Regeneration als der weiteren Abstimmung spieltechnischer (Passgenauigkeit) und taktischer (konsequenteres und konstanteres Gegenpressing) Feinheiten. Letztere jedoch sind unbedingt vonnöten, denn die kommenden Gegner der Schwattgelben haben es in sich. Echte Prüfsteine wie z.B. der SSC Neapel blieben dem BVB bisher erspart - nimmt man das Supercup-Spiel gegen die Bayern mal aus. Allein aus dem Grund fällt eine endgültige Beurteilung der tatsächlichen Leistungsfähigkeit des neuen BVB-Kaders momentan noch etwas schwer. Leistungen - vor allem im Defensivverhalten - wie in Frankfurt werden zukünftig nicht immer reichen, Spiele erfolgreich zu gestalten. Besonders die Anfälligkeit bei Standard-Situationen konnte bisher noch nicht verbessert werden. Wann immer ein hoher Ball in den Dortmunder Strafraum segelt, bleibt den Fans fast das Herz stehen.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
DER BVB-WOCHENRÜCKBLICK JEDEN SONNTAG ABEND AN DIESER STELLE
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ebenso verhält es sich bei der eigenen Chancenverwertung. Klare Tormöglichkeiten produzierte die Offensiv-Maschine des BVB zuhauf - allein die Effizienz läßt arg zu wünschen übrig. Nur 15 Prozent aller Torschüsse waren bisher erfolgreich - damit belegt der BVB in der Bundesliga lediglich den elften Platz. Daß dennoch bis dato alle Spiele gewonnen wurden, ist sowohl der individuellen Klasse einzelner Akteure als aber auch der klar verbesserten Balance zwischen Offensivspektakel und defensiver Absicherung geschuldet. Mit viel Geduld bespielt der BVB seine Gegner. Die Borussen ziehen ihr eigenes Spiel durch, ohne den Gegnern dabei ins offene Messer zu laufen - wie in der vergangenen Saison des öfteren geschehen. Bei allem Offensivdrang verliert die Mannschaft nie den Kopf, sichert sämtliche Aktionen Richtung gegnerisches Tor mit entsprechender Defensivkraft ab. Die Mannschaft wirkt hier gereift - ein weiterer Entwicklungsschritt, den Jürgen Klopp voller Wohlwollen registriert haben dürfte.

Klopp mit den "Neuen" Aubameyang, Sokratis, Mkhitaryan
Ein positives Zwischenzeugnis kann auch den Neuzugängen ausgestellt werden. Mkhitaryan hat spätestens mit seinem Gala-Auftritt in Frankfurt angedeutet, daß er in der Lage ist, den Abgang Mario Götzes dauerhaft kompensieren zu können. Aubameyang erhöht die Variabilität in der Offensivabteilung des BVB-Kaders. Durch ihn und besonders auch den "halben" Neuzugang Jonas Hofmann bieten sich Jürgen Klopp viele Alternativen, um auf Verletzungen, Spielstände oder Formschwankungen entsprechend reagieren zu können. Sokratis schließlich hat in seinen bisherigen Einsätzen bewiesen, daß auf ihn Verlaß ist. Der Grieche, von Werder Bremen ins Ruhrgebiet gewechselt, ist mehr als nur Stellvertreter von Subotic und/oder Hummels. Sokratis versteht sein Kerngeschäft und stellt eine echte Rotationsalternative sowohl für die Innen- als auch die Außenverteidigung dar.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MEINE ARTIKEL UND VIELE BVB-VIDEOS AUCH UNTER www.borussen.tv
DIE FAN-SEITE DES BVB ZUM STÖBERN UND INFORMIEREN MIT HUNDERTEN
VON ARTIKELN UND VIDEOS ÜBER UND VON BORUSSIA DORTMUND
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mit dem Zwölf-Punkte-Start legte der BVB in jedem Fall eine hervorragende Basis für die kommenden Aufgaben. Verantwortliche und Spieler sind selbstkritisch genug, die bisherigen Ergebnisse richtig einzuordnen. Jürgen Klopp wird an den genannten Schwachpunkten feilen und die Mannschaft in den kommenden Wochen weiter verbessern. Kehrt erst einmal Ilkay Gündogan gesund und fit in den Kader zurück und überwindet Mats Hummels relativ zügig sein momentanes Tief, wird das für die gesamte Mannschaft nochmals einen erheblichen Qualitätssprung bedeuten.

Übrigens: unser Coach ist am morgigen Sonntag um 11 Uhr zu Gast bei Jörg Wontorra im Sport1-"Doppelpass".

Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/fankurve/markus-bvb-blog.html
Die Geduld: Gegen Augsburg, Braunschweig und Bremen musste der BVB lange auf die Führung warten. Doch anders als im Vorjahr blieben die Schwarzgelben geduldig, zogen ruhig ihr Spiel durch und vergaßen nicht die defensive Absicherung. Das zahlte sich aus.

"Wir sind einen Schritt weiter als in der Vorsaison. Da haben wir oft zu offensiv gedacht. In diesem Jahr machen wir es besser und achten darauf, keine Chancen zuzulassen", sagt Linksverteidiger Marcel Schmelzer. Die Integration: Pierre-Emerick Aubameyang traf dreimal in Augsburg, Henrikh Mkhitaryan doppelt in Frankfurt, Sokratis sorgte gegen Braunschweig und bei der Eintracht für defensive Stabilität - die Bilanz der drei Neuen kann sich sehen lassen.

Das Trio hat den BVB-Fußball erstaunlich schnell verstanden und konnte andeuten, dass die hohen Ablösesummen nicht zu Unrecht investiert wurden. Die Variabilität: Die Möglichkeiten von BVB-Trainer Jürgen Klopp sind vielfältiger als in der Vorsaison. Allein in der Offensive kann er sich je nach Bedarf und Situation zwischen diversen Varianten entscheiden, weil der Kader in der Spitze breiter geworden ist.

In Aubameyang oder Youngster Jonas Hofmann stehen zwei neue und starke Alternativen bereit. Auch im defensiven Mittelfeld und der Innenverteidigung kann Klopp gut auf verletzungsbedingte Ausfälle oder schwache Leistungen - wie zuletzt in Frankfurt bei der Auswechslung von Mats Hummels - reagieren. Die Torausbeute: Es ist ein altes Lied in Dortmund, das mittlerweile jeder Fan aus dem Effeff kennt. Die Borussen erspielten sich auch an den ersten vier Spieltagen zahlreiche Tor-Möglichkeiten, die sie aber zu häufig ungenutzt verstreichen ließen.
"Wir müssen unsere Angriffe besser zu Ende spielen", forderte Stürmer Robert Lewandowski etwa nach dem viel zu knappen 1:0-Sieg über Bremen. 15 Prozent aller Schüsse gingen bislang ins Tor - das bedeutet nur Platz elf in der Bundesliga. Die Standards: In der Vorsaison zählte das Defensivverhalten nach gegnerischen Ecken und Freistößen zu den Schwachpunkten im Dortmunder Spiel. Daran hat sich bislang nichts Entscheidendes geändert.

Gegen Braunschweig kassierte man ein Gegentor nach einer Ecke, gegen Frankfurt köpfte Anderson im Anschluss an einen Eckball an den Pfosten. Die Arbeit auf dieser Baustelle ist noch nicht beendet – und das gilt auch für die Offensivstandards, die früher eine echte BVB-Waffe waren. Die Abläufe: Es ist wenig verwunderlich, dass das Zusammenspiel in dieser frühen Phase der Saison noch nicht zu 100 Prozent stimmt, zumal Verletzungen (Mkhitaryan, Gündogan) das Einspielen erschwerten.

Luft nach oben besteht etwa in der Abstimmung zwischen Mkhitaryan und Robert Lewandowski, auch Kevin Großkreutz muss vor allem in der Offensive noch in seine neue Rolle als Rechtsverteidiger hineinwachsen. Dennoch: Die Basis für eine erfolgreiche Saison ist gelegt.

Pluspunkte und Potenziale: Perfekter BVB-Saisonstart - mit Luft nach oben - Lesen Sie mehr auf:
http://www.ruhrnachrichten.de/sport/bvb/Pluspunkte-und-Potenziale-Perfekter-BVB-Saisonstart-mit-Luft-nach-oben;art11635,2114286#14282140