Sonntag, 22. September 2013

BVB verschenkt beim "Club" zwei Punkte!

Borussia Dortmund bleibt in der Bundesliga weiterhin ungeschlagen und verteidigte beim 1.FC Nürnberg auch die Tabellenführung. Doch verschenkte der Vizemeister beim glanzlosen und zähen 1:1 bei den kriselnden "Clubberern" nicht nur zwei wertvolle Punkte sondern auch den Vorsprung auf den großen Rivalen Bayern München, der in Gelsenkirchen mit 4:0 gewann.

Für die größte Überraschung des Tages sorgte bereits vor dem Anpfiff BVB-Coach Jürgen Klopp mit seiner Anfangsformation.  Neben den bekannten Langzeitverletzten stand auch Mats Hummels nach seiner Verletzung aus dem Neapel-Spiel erwartungsgemäß nicht zur Verfügung. Für ihn spielte der ebenfalls bis zuletzt auf der Kippe stehende Sokratis. Darüber hinaus rotierte Klopp mit Durm, Ducksch und Aubameyang drei weitere Akteure in die Anfangself und gönnte seinen Leistungsträgern Sahin, Mkhitaryan und Lewandowski angesichts der bevorstehenden schweren Aufgaben eine schöpferische Pause. Klopp setzte zudem auf eine 4-3-3-Grundformation. Dabei spielte Durm rechter Verteidiger und Großkreutz ersetzte Sahin auf der Sechser-Position neben Sven Bender und Jakub Blaszczykowski. Der junge Ducksch agierte als alleinige Spitze anstelle von Lewandowski.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MEINE ARTIKEL UND VIELE BVB-VIDEOS AUCH UNTER www.borussen.tv
DIE FAN-SEITE DES BVB ZUM STÖBERN UND INFORMIEREN MIT HUNDERTEN
VON ARTIKELN UND VIDEOS ÜBER UND VON BORUSSIA DORTMUND
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Weide im Glück, Frantz trifft nur die Latte! (Foto: kicker)
Gegen die von Beginn an tief stehenden Nürnberger nahm Borussia vor 50.000 Zuschauern in der ausverkauften Grundig-Arena von Anfang an das Zepter in die Hand und war den Gastgebern optisch hochüberlegen. Doch fehlte den Angriffen des BVB bis auf wenige Ausnahmen Tempo und Zielstrebigkeit. Diese Tatsache war der Entscheidung Klopps geschuldet, die Kreativabteilung der Dortmunder nahezu unbesetzt zu lassen. Nach Reus´ großer Chance in der 6.Minute belagerte Dortmund zwar die gegnerische Spielhälfte, kam aber zu keinen zwingenden Abschluß-Situationen. Nürnberg setzte nur ganz wenige Nadelstiche und traute sich kaum über die Mittellinie. Einzige Ausnahme war der Lattentreffer von Mike Frantz in der 20. Minute. So mußte eine Standard-Situation herhalten, um den behäbig wirkenden Dortmundern zur Führung zu verhelfen. Marcel Schmelzer versenkte in der 37.Minute einen strittigen Freistoß  aus gut 20 Metern im rechten Winkel des von Raphael Schäfer gut gehüteten Tores. Mit der verdienten Führung im Rücken ging es in die Halbzeitpause.

Aus der kehrten Marco Reus und Torschütze Marcel Schmelzer nicht auf den Rasen zurück. Reus zog sich gegen Ende der ersten Halbzeit einen schmerzhaften Pferdekuss zu, während Schmelzer mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen hatte. Die beiden Nationalspieler wurden durch Jonas Hofmann und Nuri Sahin ersetzt.
Ehe sich Borussia jedoch auf dem Feld einigermaßen sortieren und formieren konnte, ereilte die Schwattgelben durch das 1:1 der Nürnberger eine eiskalte Dusche. Nach einem Freistoß von Plattenhardt schoß der in abseitsverdächtiger Position stehende Nilsson zum schmeichelhaften Ausgleich für die Gastgeber ein. Wieder einmal war der BVB bei einer gegnerischen Standard-Situation nicht im Bilde.

Kollektiver Jubel nach Schmelzer 1:0! (Foto: kicker)
Zwar übernahm Borussia anschließend relativ schnell wieder die Spielkontrolle und verschärfte gegenüber der ersten Halbzeit auch ein wenig das Tempo, jedoch fehlte es den Angriffsbemühungen weiterhin an Durschlagskraft. Ducksch (56.) und der später eingewechselte Lewandowski (77.) hatten die besten Möglichkeiten zum Dortmunder Siegtreffer.
In der Schlußminute wäre den Nürnbergern in einer insgesamt höchstens durchschnittlichen Bundesliga-Partie fast noch der "Lucky Punch" gelungen, als Alexander Esswein alleine vor Weidenfeller auftauchte. Jedoch versagtem dem Joker der Gastgeber die Nerven, als er den Ball knapp übers Dortmunder Tor schoß. so blieb es beim letztlich für Borussia unbefriedigenden 1:1-Unentschieden.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
DER BVB-WOCHENRÜCKBLICK  -  JEDEN MONTAG AN DIESER STELLE
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Fazit: Daß irgendwann die ersten Punktverluste kommen würden, war jedem klar. Doch der Auftritt in Nürnberg hinterläßt einen etwas bitteren Nachgeschmack, weil man über die gesamte Spieldauer das Gefühl nicht los wurde, daß für den BVB viel mehr als dieses trostlose Remis drin war. Rotation an sich ist angesichts der bevorstehenden Ballung an sportlichen Aufgaben zwingend notwendig, doch muß die Frage erlaubt sein, ob es nötig war, das Spiel beim "Club" bis auf Marco Reus (und an seiner Stelle später Nuri Sahin) praktisch ohne Kreativabteilung zu beginnen.  Dem Spiel der Borussia mangelte es dadurch deutlich an spielerischen Impulsen, an Tempowechseln und Überraschungsmomenten. Zudem machte sich nach dem Neapel-Spiel, in dem der BVB lange in Unterzahl agieren mußte, verständlicherweise ein leichter Kräfteverschleiß und fehlende Frische bemerkbar. Unverändert eklatant bleibt Borussias Schwäche bei gegnerischen Standard-Situationen. Auch in Nürnberg resultierte das Gegentor einmal mehr aus einem hoch in den Dortmunder Strafraum gezirkelten Freistoß, der Borussias Deckung vor unlösbare Probleme stellte und dessen Folgen den BVB erstmals in dieser Bundesliga-Saison Punkte kosteten.

DIE STATISTIK

1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Pogatetz, Plattenhardt - Stark - Kyotake, Hasebe, Frantz, Hlousek - Ginczek
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Durm, Subotic, Sokratis, Schmelzer - Blaszczykowski, Bender, Großkreutz - Aubameyang, Ducksch, Reus
Einwechselungen: 67. Esswein für Hlousek, 81. Pekhart für Ginczek, 88. Angha für Kiyotake - 46. Hofmann und Sahin für Reus und Schmelzer, 65. Lewandowski für Blaszczykowski
Tore: 0:1 Schmelzer (37., dir. Freistoß), 1:1 Nilsson (51., Freistoß Plattenhardt)
Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg), Gelbe Karten: Chandler - Reus, Subotic
Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)

DIE STIMMEN ZUM SPIEL

Jürgen Klopp: "Wir wollten uns nicht überrennen lassen, deshalb haben wir Frische auf den Platz gebracht. Dass wir besser Fußball spielen können, weiß ich auch. Wir sind mit dem Punkt nicht unglücklich, auch wenn hier mehr drin gewesen wäre. Es war ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen. Nach der Pause, als wir nochmals zwei Umstellungen vornehmen mussten, hatten wir eine schwächere Phase, in der wir nicht klar genug verteidigt haben. Wir sind nach dem Gegentor wieder besser ins Spiel gekommen und hatten richtig große Möglichkeiten. Die größte kam dann aber durch (Nürnbergs) Alex Esswein. Er hat damit für ein gerechtes Unentschieden gesorgt. Wir haben schon häufiger mal nur einen Punkt geholt, und es ist dennoch immer weiter gegangen. Bundesliga ist ein hartes Geschäft, meine Mannschaft hat gut gekämpft."

Nicht ganz zufrieden: Jürgen Klopp
Michael Wiesinger: "Es war ein intensives Spiel, in dem wir um jeden Meter gekämpft und eine sehr gute Mannschaftsleistung gebracht haben. Ich hatte über die 90 Minuten das Gefühl, dass jeder für jeden da ist, auch wenn der letzte Ball meist gefehlt hat. Die Mannschaft hat sich durch den Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen und in der zweiten Halbzeit mutiger den Weg nach vorne gesucht. In den letzten 20 Minuten haben wir zu tief verteidigt, Rafael Schäfer hat uns da im Spiel gehalten. Bei Alex Essweins Chance hatte ich die drei Punkte aber auch schon für uns abgehakt. Für die Moral ist es sehr wichtig, wenigstens einen Punkt geholt zu haben."

Roman Weidenfeller: "Wir haben vieles gut umgesetzt, aber nicht den letzten Pass in die Spitze hinbekommen, um das Tor zu erzielen. Im Abschluss waren wir zu unruhig, da müssen wir ansetzen und konzentrierter werden. Die ein oder andere Chance hätten wir besser ausspielen müssen, dann hätten wir heute auch gewinnen können. Dennoch haben wir alles versucht, wir haben immer wieder nach vorn gespielt und sind dafür in der letzten Minute fast sogar bestraft worden. Mit dem einen Punkt können wir zufrieden sein."

Marvin Ducksch: "Ich bin überglücklich, dass ich von Beginn an ran durfte. Es war ein geiles Gefühl. Mein erstes Bundesligaspiel von Anfang an - und dann noch über 90 Minuten. Ich bin noch wie in Trance und kann es gar nicht glauben."

MEINE BVB-NOTEN

Weidenfeller (3), Durm (3), Subotic (4), Sokratis (3), Schmelzer (3), Bender (3), Großkreutz (2,5), Blaszczykowski (4), Reus (4), Aubameyang (4), Ducksch (4,5), Hofmann (3), Sahin (3,5), Lewandowski (-)

Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/fankurve/markus-bvb-blog.html