Sonntag, 28. Juli 2013

Kagawa-Gerüchte, Götze-Shitstorm und Supercup-Triumph

Ab jetzt jeden Sonntag abend/Montag vormittag an dieser Stelle - der BVB-Wochenrückblick in Kurzform. Alle wichtigen Themen und Geschehnisse der zurückliegenden Woche um Borussia Dortmund kurz und knapp in kompakter Form. Für alle besonders interessierten BVB-Fans eine gute Möglichkeit, sich ein lückenloses Sammelwerk der gesamten BVB-Saison anzulegen.

Die zurückliegende Woche wurde bestimmt von Rückkehr-Gerüchten um Shinji Kagawa, Internet-Attacken gegenüber Mario Götze und dem furiosen Supercup-Gewinn gegen Bayern München.

Montag, 22.Juli 2013

In einem Interview im japanischen Fernsehen bekundet Shinji Kagawa seine Sehnsucht nach Dortmund. Er könne sich eine Rückkehr zum BVB vorstellen, ließ dabei den Zeitpunkt aber offen. BVB-Geschäftsführer Watzke rollte Kagawa den roten teppich aus. "In Dortmund stehen für Shinji immer alle Türen offen." Zwar scheint eine Rückkehr momentan kein Thema, doch im schnellebigen Fußball-Geschäft kann es bekanntlich oft sehr schnell gehen. Und die Transferperiode endet erst am 31. August!

Dienstag, 23.Juli 2013

"Wir wollen auf Dauer in der Champions League dabei sein, da haben wir jetzt so richtig Appetit, weil wir auf ganz hohem Niveau richtig gut ausgesehen haben. Wir sind zwar noch jung, aber wir wollen keine Zeit verschwenden. Wir wollen irgendwann wieder ins Finale - und dann nicht wieder verlieren." So äußerte sich BVB-Verteidiger Neven Subotic zur Zukunft seines Vereins.

Klare Ansagen: Neven Subotic
 Auch den Verlust von Mario Götze sieht Subotic als nicht so dramatisch an. "Natürlich ist Mario ein Superspieler. Aber wir haben während seiner langen Verletzungspause ja schon gezeigt, dass wir auch ohne ihn groß aufspielen können. Wir haben das damals gut kompensiert, und das kriegen wir garantiert auch jetzt wieder hin."

Kagawa-Berater und Ex-BVB-Profi Thomas Kroth nimmt etwas Wind aus den Spekulationen um seinen Klienten. "Das Thema Rückkehr zum BVB ist momentan nicht akut." Abwarten...

Mittwoch, 24.Juli 2013

Der vom kicker-sportmagazin als sicher vermeldete Wechsel von Ryu Seungwoo ist endgültig vom Tisch. "Die Rahmenbedingungen sind zu ungünstig. Er kommt nicht", sagt Sportdirektor Michael Zorc der WAZ. Der 19 Jahre alte Offensivspieler von der Chung-Ang-Universität galt bereits als der von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in Aussicht gestellte "Perspektivspieler für die Offensive".
Zorc betont jedoch, daß Borussia weiterhin "die Augen weit offen" halten werde.

Champions League-Sieger wurde Bayern München. Was die Einnahmen aus Antritts- und Erfolgsprämien sowie die Zahlungen aus dem Marketing-Pool der UEFA betrifft , liegt jedoch Juventus Turin vorne. Der italienische Rekordmeister konnte 65,3 Mio. Euro für sich verbuchen.
Bayern München kam auf 55 und Borussia Dortmund auf 54 Mio. Euro. Daß nicht eine der beiden deutschen Klubs im "Money-Ranking" vorne liegt, liegt am Verteilerschlüssel in Italien. Juventus brauchte die Gelder aus TV-Einnahmen lediglich mit einem Klub teilen (AC Mailand), in Deutschland wurde der Kuchen dagegen unter drei Klubs aufgeteilt (Bayern, Dortmund, Schalke). Die Königsblauen landeten mit ca. 28 Mio. Euro auf Rang 14 der Geld-Rangliste.

In den sozialen Netzwerken des Internets bahnt sich eine schmutzige und unverantwortliche Hetzjagd auf Mario Götze an. Der von Borussia Dortmund zum FC Bayern München gewechselte Jung-Nationalspieler sieht sich dort nicht nur Anfeindungen und Pöbeleien sogenannter Fans ausgesetzt. Auch Androhungen von körperlicher Gewalt bis hin zu Morddrohungen werden gegenüber dem einstigen BVB-Liebling ausgesprochen. Grund für die Hass-Bekundungen: Götze soll angeblich aus "Angst" auf eine offizielle Verabschiedung durch den BVB vor dem Supercup-Finale gegen Bayern München verzichtet haben.

Donnerstag, 25.Juli 2013

Das Supercup-Finale gegen Erzrivale Bayern München wirft immer mehr seine Schatten voraus. Das Spiel wird in 195 Länder live übertragen. Entsprechend groß der Medien-Hype um die Neuauflage des Champions League-Finals von Wembley.

PK zum Supercup: Hummels, Zorc, Sammer, Badstuber (v.l.n.r.)
Bei der Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels äußern sich u.a. Michael Zorc, Matthias Sammer und Mats Hummels zur Brisanz des Giganten-Duells.
"Der verbale Schlagabtausch ist auch eine Form des Respekts dem anderen Verein gegenüber", erklärt Matthias Sammer dabei. "Beide Vereine tun dem deutschen Fußball sehr gut und haben sehr viel geleistet", befindet der Sportdirektor des FC Bayern.

Auch sein Dortmunder Pendant und Ex-Mitspieler Michael Zorc sieht die Unstimmigkeiten des Vorjahres ausgeräumt. "Es hat sicherlich die eine oder andere Irritation gegeben, aber von unserer Seite ist das abgehakt." 

BVB-Innenverteidiger Mats Hummels betont, daß die Schwarz-Gelben den Supercup sicher nicht als Möglichkeit betrachten, sich zu revanchieren. "Man zieht seine Motivation nicht daraus, dass man beim letzten Mal verloren hat", sagt der Nationalspieler. "Wir wollen gegen die vielleicht beste Mannschaft der Welt gewinnen, weil wir wissen, wie gut wir sind. Es könnte für uns genau das richtige Zeichen sein, um zu sehen, wie erfolgreich wir die kommende Saison gestalten könnten."

Freitag, 26.Juli 2013

Zweiter Spieltag in Liga Drei. Borussias U23 reist mit sage und schreibe 2.000 Fans an die Bremer Brücke zum  Aufstiegskandidaten VfL Osnabrück. Zwar unterliegt der BVB-Nachwuchs knapp mit 0:1, zeigt aber gute bis sehr gute Ansätze und macht Hoffnung auf eine etwas sorgenfreiere Saison als die letzte.

Die beim Telekom-Cup in Mönchengladbach wegen einer Magen-Darm-Infektion fehlenden Jakub Blaszczykowski und Pierre-Emerick Aubameyang trainieren wieder im normalen Mannschafts-Training. Wahrscheinlich werden beide jedoch gegen Bayern München erstmal auf der Bank Platz nehmen.

Samstag, 27.Juli 2013

Das Supercup-Finale übertrifft alle Erwartungen. In einem temporeichen und sehr intensiven, teilweise hochklassigen Spiel holt sich der BVB zum vierten Mal den Titel und zieht damit mit Bayern München gleich. Der Triple-Sieger wird im ersten direkten Aufeinandertreffen der StarTrainer Klopp und Guardiola mit 4:2 besiegt. 81.000 Zuschauer im ausverkauften Signal-Iduna-Park sehen ein für diesen Saison-Zeitpunkt wahnsinniges Fußball-Spiel. Zweimal Reus, einmal Gündogan und ein Eigentor von Daniel van Buyten besiegeln die Niederlage der Bayern. Für die Münchner trifft Arjen Robben zweimal.
 Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Hummels, Subotic, Schmelzer - Sahin, Bender (46. Kehl) - Blaszczykowski (72. Aubameyang), Gündogan (88. Sokratis), Reus - Lewandowski
Bayern München: Starke - Lahm, Boateng, van Buyten, Alaba - Thiago - Robben, Müller , Kroos (86. Dante), Shaqiri (67. Schweinsteiger) - Mandzukic (75. Pizarro)
Tore: 1:0 Reus (6.), 1:1 Robben (54.), 2:1 van Buyten (55.,Eigentor), 3:1 Gündogan (57.), 3:2 Robben (64.), 4:2 Reus (87.)
Zuschauer: 80.645 (ausverkauft), Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)

Supercup-Sieger 2013: Borussia Dortmund mit Kapitän Kehl
So berauschend das Spiel, so nüchtern fällt die anschließende Analyse der Protagonisten aus.
Jürgen Klopp zeigt sich zwar hochzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. "Die Jungs sind gelaufen und haben gespielt, als gäbe es kein Morgen", frohlockte Borussias Chefcoach. Doch sieht der BVB-Coach die scheinbar übermächtigen Bayern nicht als direkten Konkurrenten an. "Unsere Konkurrenz sind die restlichen 16 Teams der Liga."

Sein Gegenüber Pep Guardiola ist trotz der Niederlage zufrieden mit seinem Team. "Ich habe viel Gutes gesehen und wir haben ja auch noch zwei Wochen Zeit bis zum Bundesliga-Start."

Einen Seitenhieb in Richtung Vorstand und Verantwortliche des BVB kann sich Robert Lewandowski nach dem Spiel einmal mehr nicht verkneifen. "Innerhalb der Mannschaft ist alles okay. Aber ich habe Probleme mit anderen Leuten." Unschwer zu erraten, daß der Pole damit auf BVB-Geschäftsführer Watzke und Manger Zorc zielt.

Sonntag, 28.Juli 2013

Das ZDF gibt die TVQuote des Supercup-Finales bekannt. 6,9 Mio. Zuschauer sahen den vierten Titelgewinn des BVB. Das entspricht einem Marktanteil von ca. 31 %. Zählt man die "Dunkelziffer" an Zuschauern dazu, die das Spiel auf Sky live verfolgten, bewegt sich die Quote auf Höhe eines Länderspiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
Die weltweite Live-Übertragung dürften ca. eine Milliarde Menschen live am TV verfolgt haben. Borussia Dortmund dürfte gestern abend "einige" neue Fans dazugewonnen haben!

Der BVB kassiert von der DFL eine Siegprämie in Höhe von ca. 1,25 Mio. Euro. Die Bayern als Verlierer des Finals können immerhin noch 0,75 Mio. an Einnahme verbuchen.

Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/meinungen/markus-bvb-blog.html