Sonntag, 21. Juli 2013

BVB-Woche mit Höhen und Tiefen

Ab jetzt jeden Sonntag abend/Montag vormittag an dieser Stelle - der BVB-Wochenrückblick in Kurzform. Alle wichtigen Themen und Geschehnisse der zurückliegenden Woche um Borussia Dortmund kurz und knapp in kompakter Form. Für alle besonders interessierten BVB-Fans eine gute Möglichkeit, sich ein lückenloses Sammelwerk der gesamten BVB-Saison anzulegen.

Eine bittere Verletzung, die erste Testspiel-Niederlage und eine bemerkenswerte Auszeichnung für Michael Zorc bestimmten die zurückliegende BVB-Woche.

Montag, 15.Juli 2013

Drittletzter Tag im Trainingslager in Bad Ragaz. Jürgen Klopp läßt am Nachmittag erstmals unter Ausschluß der Öffentlichkeit trainieren.

Stabilisator: Sven "Manni" Bender


In der täglichen Pressekonferenz steht diesmal Sven Bender den Medien Rede und Antwort. Die Arbeitsbiene im Dortmunder Mittelfeld sieht seine Rolle im BVB-Team als "Stabilisator hinter der schnellsten Offensive, mit der ich je zusammengespielt habe". Bender macht deutlich, wo Borussia ansetzen muß, um erneut eine erfolgreiche Saison zu spielen. "Wir müssen in der Defensive wieder konzentriert und diszipliniert zu Werke gehen - dann haben wir gegen jeden Gegner Chancen, zu gewinnen" äußert der Nationalspieler und gab auch eine "überraschende" Weisheit zum Besten. "Wenn man weniger Gegentore bekommt, muss man auch weniger schießen, um zu gewinnen." Aha...danke, "Manni"...

Das sonst so zuverlässige "kicker"-Sportmagazin vermeldet voreilig den Transfer des Südkoreaners Ryu Seungwoo als perfekt. Sowohl der Spieler selbst als auch der BVB dementieren diese Meldung jedoch vehement und umgehend. "Ryu ist ein interessanter Spieler. Aber das sind andere auch", kommentiert BVB-Manager Michael Zorc lapidar.

Die Geschäftsstelle des BVB vermeldet, daß bereits 70.000 Karten für das Supercup-Spiel gegen Bayern München verkauft seien. Man muß kein Prophet sein, um für den 27.Juli einen ausverkauften Signal-Iduna-Park vorherzusagen.

Dienstag, 16.Juli

Im letzten Testspiel im Rahmen des Trainingslagers trifft Borussia am Abend auf den "voll im Saft" stehenden Schweizer Erstligisten FC Luzern, in dessen Reihen mit dem Bulgaren Dimitar Rangelov ein Ex-Borusse steht.
Der BVB siegt trotz hoher Trainingsbelastung erstaunlich locker mit 4:1. Insbesondere die eingesetzten Nachwuchsspieler wie Sarr, Hofmann und Durm können erneut überzeugen und scheinen sich zu echten Alternativen für den Bundesliga-Kader zu entwickeln. Bender und Weidenfeller sowie Kehl fehlen verletzt.
Einziger Wermutstropfen beim fünften Dortmunder Testspiel-Sieg ist die Verletzung von Neuzugang Henrikh Mkhitaryan. Bei seinem Treffer zum 3:1 knickte der Armenier böse um. Eine Kernspinuntersuchung am Folgetag soll Aufschlüsse über die Schwere der Verletzung bringen.
BVB 1.HZ:
Langerak - Sokratis, Subotic, Hummels, Bandowski - Gündogan, Kirch - Hofmann, Mkhitaryan,Duksch (40. Durm) - Lewandowski
BVB 2.HZ:
Langerak - Durm, Subotic, Sarr, Schmelzer - Sahin, Großkreutz - Kuba, Aubameyang, Reus - Schieber
Tore: 1:0 Duksch (9.), 2:0 Lewandowski (28.) - 2:1 (38.) - 3:1 Mkhitaryan (42.), 4:1 Reus (55.)
Zuschauer: 17.000 (ausverkauft)

Mittwoch, 17.Juli

Schlechte Nachrichten aus der ärztlichen Abteilung. Die Kernspintomographie, der sich Henrikh Mkhitaryan unterziehen muß, ergibt den Befund eines Syndesmosebandanrißes am rechten Fußgelenk des Armeniers. Damit wird der Königstransfer des BVB seinem Team bis zu vier Wochen fehlen. Der Saisonstart beim FC Augsburg wird somit mit großer Wahrscheinlichkeit ohne Mkhitaryan stattfinden.

Moment der Verletzung: Mkhitaryans 3:1 gegen Luzern
Als letzter der drei Neuzugänge präsentiert sich Sokratis den Medien auf der täglichen Pressekonferenz. Die laut Nuri Sahin "coole Socke" sieht sich nicht unbedingt als Back-Up für Piszczek oder einen der beiden Innenverteidiger, würde diese Rolle aber auch annehmen. "Niemand setzt sich gerne auf die Bank. Ich will spielen. Ich habe in Bremen über 20 Spiele überzeugend Rechtsverteidiger gespielt", äußert sich der gelernte Innenverteidiger Sokratis zu seinen Ambitionen im Kader des BVB.

Donnerstag, 18.Juli 2013

Der BVB-Troß bricht seine Zelte in Bad Ragaz ab und macht sich auf den Rückweg in die Heimat. Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager zeigt sich Jürgen Klopp sehr zufrieden mit den schweißtreibenden Tagen in der Schweiz, in denen er mit der Mannschaft 14 Trainingseinheiten und drei Testspiele absolvierte. Borussias Cheftrainer vergißt aber auch nicht, diejenigen zu loben, die ihm und seiner Truppe den Aufenthalt dort so angenehm wie möglich gemacht haben. "Das Team, das sich um uns gekümmert hat, war großartig und der Platz unfassbar gut. Bessere Rahmenbedingungen gibt es nicht", bekennt Klopp.
"Wir haben bewusst diese Kaderzusammenstellung gewählt", äußert sich Dortmunds Coach zu Fragen bezüglich des mit 17 "gestandenen" Spielern für viele etwas zu dünn besetzten Kaders.  "Der Weg in diese Mannschaft ist leicht" schickt er einen zugleich lobenden als auch hoffnungsvollen Gruß an die Adresse der jungen Spieler wie Durm, Hofmann, Sarr und Bandowski.
Selbst aus der Verletzung Mkhitaryans zieht Klopp Positives. "Ohne Henrikh müssen wir uns in der Vorbereitung Optionen erarbeiten. Wir können das abfangen und Varianten testen."

Freitag, 19.Juli 2013

Im Rahmen einer Feier des Fußball-Kultur-Magazins "11Freunde" wird Michael Zorc der Preis des "Manager des Jahres" verliehen. Bereits zum zweiten Mal in Folge wird "Susi" diese Ehre zuteil.

Michael Zorc
Die Jury, die diese Ehrung vergibt, besteht aus einem durchaus elitären und fachkundigen Kreis. Mitglieder der hochkarätigen Jury sind u.a. Oli Kahn, Joachim Löw, Bernd Schuster, Klaus Allofs, Dietmar Beiersdorfer, Manfred Breuckmann und Dieter Kürten.
Die Laudatio auf seinen Dortmunder Kollegen hält Gladbachs Manager Max Eberl.

Ein echter "Dortmunder Jung" wird ein Vierteljahrhundert alt! Kevin Großkreutz feiert seinen 25.Geburtstag. Der Liebling der Südtribüne  war einst selbst einer derer, die ihm nun Woche für Woche zujubeln. Seine unglaubliche Fan-Nähe und Authentizität machen Großkreutz zu einer Kultfigur, sein nimmermüder Einsatz und seine unheimlich große Vielseitigkeit hingegen zu einem der wichtigsten Spieler für Jürgen Klopp.

Der BVB stoppt den Dauerkarten-Verkauf für die neue Saison. Wie gewohnt gehen einmal mehr 55.000 Saison-Abos über die Ladentheke der Dortmunder Geschäftsstelle. Somit sind pro Heimspiel 26.000 Tickets frei verfügbar.

Samstag, 20.Juli 2013

Borussias U23 startet bereits in die neue Saison. Zum Auftakt der 3.Liga gelingt der Mannschaft von David Wagner ein 1:0-Erfolg über VfB Stuttgart II. In der altehrwürdigen Kampfbahn "Rote Erde" erzielt Marvin Ducksch in der 52.Minute den Siegtreffer für die Schwattgelben.

Im Mönchengladbacher Borussia-Park hingegen steigt fast zeitgleich mit dem Telekom-Cup ein Vorbereitungs-Turnier mit hochkarätiger Besetzung. Bayern München bezwingt dabei den Hamburger SV in der etwas ungewohnten Spieldauer von zweimal 30 Minuten mühelos mit 4:0 und zieht damit ins sonntägliche Finale ein.

Ungewohnter Fauxpas: BVB-Keeper Roman Weidenfeller
Der Gegner des Triple-Siegers wird zwischen Borussia Mönchengladbach und dem BVB ermittelt. In einem zunächst flotten Spielchen bei hochsommerlichen Temperaturen zeigt sich die schwattgelbe Borussia ihrer Namensschwester vom Niederrhein zunächst überlegen. Zweimal Jonas Hofmann und einmal Marco Reus können Gladbachs Keeper Marc Andre ter Stegen jedoch nicht überwinden. Dem BVB stehen an diesem Nachmittag neben Mkhitaryan auch Aubameyang und "Kuba" Blaszczykowski wegen Magen-Darm-Grippe nicht zur Verfügung.
Die zweite Hälfte plätschert ohne große Höhepunkte dahin. Angesichts der "Affenhitze" und einer vormittags absolvierten Trainingseinheit völlig verständlich. Als sich bereits Fans als auch Spieler mit einem torlosen Remis und einem daraus folgenden Elfmeterschießen abgefunden zu haben scheinen, unterläuft Roman Weidenfeller in letzter Minute ein folgenschwerer Lapsus. Borussias Keeper bringt Gladbachs Rafael regelwidrig zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelt Philip Daems zum glücklichen 1:0-Erfolg Mönchengladbachs.
Damit verpasst Dortmund zwar das Endspiel, umgeht aber gleichzeitig eine Woche vor dem Supercup im heimischen Signal-Iduna-Park einem vorzeitigen Vergleich mit Pep Guardiolas neuem bayrischen Star-Ensemble.
BVB: Weidenfeller - Großkreutz, Hummels, Sokratis, Schmelzer - Bender (31. Kehl), Sahin - Hofmann, Gündogan (31. Durm), Reus - Lewandowski (43. Schieber)
Tore: 1:0 Daems (60.+1, Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Winkmann, Zuschauer: 54.010 (ausverkauft)


Sonntag, 21.Juli 2013

Das Finale des Telekom-Cups entscheiden haushoch überlegene Bayern gegen ihren großen Rivalen aus den siebziger Jahren, Borussia Mönchengladbach, überraschend deutlich mit 5:1.
Im "kleinen Finale" trifft der BVB auf Liga-Rivale Hamburger SV und gewinnt durch einen Treffer des überragenden Jonas Hofmann mit 1:0. Der ehemalige Gladbacher Marco Reus hatte die wunderschöne Vorarbeit zum Tor des Tages geliefert.
Wie schon am Vortag ist die erste Halbzeit durchaus ansehnlich, auch wenn beim BVB noch lange nicht ein Rädchen ins andere greift. Erneut tropische Temperaturen um die 40 Grad (auf dem Spielfeld) machen es den Akteuren allerdings widerum sehr schwer.

Überragend: Jonas Hofmann
Jürgen Klopp zeigt sich anschließend zufrieden mit dem Turnierverlauf und zieht das Fazit, daß er genau wisse, an welchen Schrauben noch gedreht werden muß. Ab dem morgigen Montag beginnt nun die Vorbereitung auf das Supercup-Finale gegen Bayern München. Weniger die Aussicht, einen offiziellen Titel zu gewinnen, als vielmehr ein Prestige-Erfolg im direkten Duell mit dem großen Rivalen aus dem Süden läßt die Fans regelrecht auf den kommenden Samstag hinfiebern.
BVB: Langerak - Durm, Subotic, Hummels (31. Sokratis), Schmelzer (31. Bandowski) - Kehl (31. Bender), Gündogan - Hofmann (43. Kirch), Reus (31. Sahin), Schieber - Lewandowski (31. Großkreutz)
Tore: 1:0 Hofmann (24.),
Schiedsrichter: Dingert, Zuschauer: 54.010 (ausverkauft)

Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/meinungen/markus-bvb-blog.html