Freitag, 7. Juni 2013

Quo vadis, Borussia?

Wenn die Vergangenheit uns nicht lehren würde, daß Watzke, Zorc und Klopp bisher immer alles im Griff hatten - man müsste sich als BVB-Anhänger dieser Tage ernste Sorgen um seinen Verein machen. Nicht nur die Hängepartie im Transfer-Theater um Robert Lewandowski nervt immer mehr. Auch die Personalie Kevin de Bruyne scheint sich in diese Richtung zu entwickeln.

Manche Entscheidungen der sportlichen Führung sind momentan nicht nachvollziehbar. Nach den dringend nötigen Kaderabgängen von Owomoyela und wahrscheinlich Leitner sowie im Winter bereits Perisic, verlassen mit Bittencourt, Ginczek und Koch drei hoffnungsvolle Talente den BVB, die bisher wenig bzw. gar keine Chance hatten, sich konstant zu präsentieren.
Dafür bleiben Kirch und Schieber dem BVB wahrscheinlich "erhalten", was besonders im Fall Kirch völlig unverständlich ist. Der Grund seiner Verpflichtung erschließt sich mir bis heute nicht!

Zwar bestehen in den Fällen Koch und Bittencourt Rückkaufsrechte für den BVB - dennoch hätte man sich diese Spieler (wie auch Ginczek) im neuen Kader sehr gut vorstellen können. Zumal besonders Koch vielseitig und variabel einsetzbar ist.

Rechnet man Santana (zu Schalke), Götze (zu Bayern) und wahrscheinlich bald noch Lewandowski  auf der Abgangsseite hinzu, wirkt der schwattgelbe Kader momentan sehr ausgedünnt. Weiterhin ist zu bedenken, daß Lukas Piszczek die komplette Hinrunde ausfallen wird!

Auf der Zugangsseite ist bisher nur Sokratis fix. Weitere unzählige Namen werden zwar stündlich gehandelt, doch bisher konnte Borussia keinen weiteren Vollzug vermelden. Ebensowenig bei der vorzeitigen Vertragsverlängerung (aktuelle Laufzeit bis 2015) von Ilkay Gündogan, der - sollte es keine baldige Verlängerung geben - im Sommer 2014 der nächste namhafte Abgang des BVB sein könnte! Interessenten werden jedenfalls Schlange stehen!

In der Ruhe liegt zwar einem alten Sprichwort zufolge die Kraft. Doch je mehr Zeit verstreicht, desto weniger Alternativen bieten sich dem BVB auf dem Transfermarkt, die massenhaft entstandenen Löcher im Kader zu schließen.

Nicht zum Thema passend, aber dennoch eine Erwähnung wert: der FC Feiern München sollte ab dem 01.Januar 2014  seine Vereisfarben in schwarz-gelb ändern. Nach Sammer, Götze und wahrscheinlich noch Lewandowski übernimmt ab Juli 2013 mit Heiko Herrlich die bereits vierte Person mit nicht unerheblicher schwatt-gelber Vergangenheit eine Position beim Triple-Sieger.
 Nur gut, daß der Signal-Iduna-Park nicht so einfach in den Freistaat zu transferieren ist. Aber vielleicht bemüht sich Matthias Sammer ja demnächst darum, seinen alten Spezi Gerd Niebaum als Nachfolger von Uli Hoeneß als Bayern-Präsident zu gewinnen, sollte Letzterer eine zu erwartende Gefängnisstrafe erhalten. Dem ehemaligen Feuerkopf traut man mittlerweile in seiner Funktion als Bayern-Sport-Vorstand selbst das zu!