Montag, 19. August 2013

Jonas Hofmann erlöst die Borussia

Borussia Dortmund ist nach dem zweiten Spieltag Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. In einer zähen Partie gelang dem BVB im Signal-Iduna-Park mit dem 2:1 über Aufsteiger Eintracht Braunschweig ein knapper, aber hochverdienter Arbeitssieg. Die Tore für die Schwattgelben erzielten vor 80.000 Zuschauern die eingewechselten Jonas Hofmann und Marco Reus.

Die Heimpremiere der neuen Saison wurde zu einem Geduldsspiel für Mannschaft, Trainer und Fans des BVB, bei dem neben dem langzeitverletzten Lukas Piszczek auch Ilkay Gündogan fehlte. Der Mittelfeld-Stratege kehrte vom Länderspiel unter der Woche mit verstärkten Rückenbeschwerden zurück. Außerdem verzichtete Jürgen Klopp zunächst auf den zuletzt leicht kränkelnden Marco Reus sowie überraschend auch auf Neven Subotic. Dagegen bot Kloppo diesmal alle drei Neuzugänge von Beginn an auf. Sokratis und Mkhitaryan kamen somit zu ihrem Bundesliga-Debut für den BVB.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
DER BVB-WOCHENRÜCKBLICK DIESMAL AM MONTAG ABEND
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hummels gegen Jackson (Foto:Ruhr-Nachrichten)
Im ersten Durchgang fanden die Mannen von Trainer Jürgen Klopp lange Zeit kein probates Mittel gegen das tiefstehende und engmaschige Abwehrnetz des extrem diszipliniert auftretenden Aufsteigers aus Niedersachsen. Der BVB lief sich immer wieder im dicht um den Strafraum gezogenen Braunschweiger Abwehrriegel fest. Zudem fehlten den Dortmunder Aktionen häufig Tempo sowie Genauig- und Zielstrebigkeit. Zwar war Borussia optisch hochüberlegen, kam aber (auch durch Unkonzentriertheiten) kaum in abschlußreife Situationen. Auch die Eintracht blieb trotz einzelner Nadelstiche offensiv relativ harmlos. Den 80.000 Zuschauern bot sich somit bis zum Pausentee eine zähe Partie.

Nuri Sahin, über den nahezu jeder Angriff der Dortmunder lief, war  sehr bemüht, agierte aber oft sehr unglücklich. Das Fehlen von Gündogan machte sich definitiv stärker bemerkbar als gedacht, denn Henrikh Mkhitaryan fehlte in seinem ersten Pflichtspieleinsatz für Borussia logischerweise noch die Bindung zum Spiel. Dennoch ließ der Armenier zwischendurch immer wieder sein zweifellos großes Können aufblitzen.

Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Dortmund zog das Tempo zwar spürbar an - vorerst jedoch ohne durchschlagenden Erfolg. Erst mit der Einwechslung von Marco Reus nach einer knappen Stunde Spielzeit bekamen die Aktionen des BVB mehr Zielstrebigkeit und Tempo. Auch Mats Hummels schaltete sich - abgesichert vom emsigen Bender - nun immer mehr ins Offensivspiel mit ein. Borussia boten sich plötzlich reihenweise Torchancen par excellence. Doch ein ums andere Mal machte  Braunschweigs Keeper Davari Großchancen von Mkhitaryan, Aubameyang und Lewandowski, der insgesamt blass blieb, zunichte.

Hofmanns erlösendes 1:0 (Foto: Ruhr-Nachrichten)
Als Jürgen Klopp in der 68.Minute Jonas Hofmann für Pierre-Emerick Aubameyang brachte, wechselte der BVB-Coach quasi den Sieg ein. Der in der Vorbereitung überragend auftrumpfende Hofmann war sofort im Spiel und avancierte dabei zum Matchwinner. Nach überragendem Doppelpass mit Mats Hummels jagte Hofmann das Leder aus spitzem halbrechten Winkel flach ins lange Eck des Braunschweiger Tores zum erlösenden 1:0. Nun war der Bann gebrochen. Der Signal-Iduna-Park glich einem Tollhaus. Und in der 86.Minute war es erneut Hofmann, der  die Vorentscheidung einleitete. Mit einem ebenso energischen wie entschlossenen Dribbling drang die Nachwuchshoffnung des BVB in den Gästestrafraum ein und konnte von Bicakcic nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marco Reus eiskalt zum 2:0.

Reus trifft zum 2:0 (Foto: Ruhr-Nachrichten)
Zwar kam Braunschweig nach einem Eckstoß in der 89.Minute noch zum Anschlußtreffer (Lewandowski fälschte einen Kratz-Kopfball unglücklich ins eigene Netz ab), doch änderte dies nichts mehr am letztendlich hochverdienten Sieg der Schwattgelben.

Fazit: Wie schon in Augsburg, so war auch diesmal beim BVB noch einiges an Sand im Getriebe. Bewundernswert jedoch die Geduld, mit der die Borussia bis zum Schluß immer wieder versuchte, Chancen zu kreieren, ohne dabei die eigene Deckung zu vernachlässigen. Im Vorjahr waren es genau solche Spiele wie das heutige, die Borussia gegen vermeintliche Underdogs viele Punkte gekostet haben.

Am kommenden Freitag erwartet der BVB nun mit Werder Bremen ein weiteres Nordlicht zu einem echten Spitzenspiel im Signal-Iduna-Park. Die Hanseaten starteten ebenso wie die Borussia mit zwei Siegen in die neue Saison.


STATISTIK

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Großkreutz, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Bender, Sahin - Blaszczykowski, Mkhitaryan, Aubameyang - Lewandowski
Eintr. Braunschweig: Davari - Elabdellaoui, Bicakcic, Correia, Reichel - Kratz, Theuerkauf, Caligiuri - Hochscheidt, Kruppke - Jackson
Einwechselungen: 60. Reus für Blaszczykowski, 68. Hofmann für Aubameyang, 90.+2 Ducksch für Mkhitaryan - 65. Boland und Perthel für Hochscheidt und Caligiuri, 77. Ademi für Kruppke
Tore: 1:0 Hofmann (75., Hummels), 2:0 Reus (86., Foulelfmeter, Bicakcic an Hofmann), 2:1 Lewandowski (89., Eigentor)
Schiedsrichter: Sippel (München), Gelbe Karte: Theuerkauf
Zuschauer: 80.200


STIMMEN ZUM SPIEL

Jonas Hofmann: Wenn man von der Bank ins Spiel kommt, will man natürlich Impulse setzen. Vor allem, wenn es noch 0:0 steht, versucht man, der Mannschaft direkt zu helfen und zu zeigen, dass auf jeden Fall noch alles drin ist und der Sieg her muss. Ich denke, das ist mir heute mit zwei Aktionen ganz gut gelungen.

Henrikh Mkhitaryan: Es war mein erstes Spiel im BVB-Trikot, und ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Das Wichtigste heute waren die drei Punkte, jetzt müssen wir uns voll auf das Spiel gegen Bremen nächsten Freitag konzentrieren.
  
Jürgen Klopp: Braunschweig hat seinen Defensivplan mit unglaublicher Konsequenz durchgezogen. Wer so arbeitet, wird auf Dauer auch belohnt. Wir sehen und auf jeden Fall wieder und das nicht nur im Rückspiel.

In diesem Spiel kann alles passieren. Es kann 0:0 ausgehen, oder Braunschweig setzt einen Konter. Wobei wir das gut verteidigt haben, da ist nicht unheimlich viel passiert. Unser Gegenpressing war am Anfang richtig stark, hat danach aber etwas nachgelassen, wurde nach hinten raus aber wieder besser. Daraus resultiert auch das 1:0. Solche Tore gefallen mir besonders gut.

Das Interview: Klopp: "Solche Tore gefallen mir besonders gut" - Lesen Sie mehr auf:
http://www.ruhrnachrichten.de/sport/bvb/Das-Interview-Juergen-Klopp-Solche-Tore-gefallen-mir-besonders-gut;art11635,2097288#52831868

In diesem Spiel kann alles passieren. Es kann 0:0 ausgehen, oder Braunschweig setzt einen Konter. Wobei wir das gut verteidigt haben, da ist nicht unheimlich viel passiert. Unser Gegenpressing war am Anfang richtig stark, hat danach aber etwas nachgelassen, wurde nach hinten raus aber wieder besser. Daraus resultiert auch das 1:0. Solche Tore gefallen mir besonders gut.

Das Interview: Klopp: "Solche Tore gefallen mir besonders gut" - Lesen Sie mehr auf:
http://www.ruhrnachrichten.de/sport/bvb/Das-Interview-Juergen-Klopp-Solche-Tore-gefallen-mir-besonders-gut;art11635,2097288#52831868
BESONDERHEITEN

"Heimspiel in Dortmund", skandierten die Fans von Eintracht Braunschweig in der ersten Halbzeit der Partie gegen Borussia Dortmund. Und keiner hinderte sie daran.
Auf Seiten der Dortmunder Fans hielt sich die Gegenwehr diesmal in Grenzen. Das Podest, auf dem sonst einer oder gleich zwei Vorsänger stehen, blieb leer. Der Grund für den diesmal unorganisierten und dementsprechend wenig lautstarken Support: Fans berichten, dass die Ultragruppierungen des BVB vor dem Spiel von der Polizei eingekesselt und gefilzt wurden.
Diese konzentrierte Aktion schien keinen vorherigen Auslöser gehabt zu haben und nahm vielen Fans die Lust auf das bevorstehende Fußballspiel. Die Ultragruppierungen entschieden sich daraufhin, bei diesem Spiel auf die Unterstützung der Mannschaft zu verzichten.
(Quelle: reviersport online)


MEINE BVB-NOTEN
Weidenfeller (3), Großkreutz (3,5), Sokratis (2,5), Hummels (2,5), Schmelzer (3), Bender (3), Sahin (3), Blaszczykowski (3), Mkhitaryan (3,5), Aubameyang (4), Lewandowski (4), Reus (2), Hofmann (1), Ducksch (-)


Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/fankurve/markus-bvb-blog.html