Samstag, 17. August 2013

BVB stellt Lewandowski ruhig

Laut einem Bericht von SpiegelOnline soll sich Borussia Dortmund gestern mit seinem Stürmerstar Robert Lewandowski über höhere Bezüge für den Rest der laufenden Saison geeinigt haben. Bis zu 5 Mio. Euro soll der Pole nun bis zum Sommer 2014 inkl. Prämien beim BVB verdienen können.

Sollte Lewandowski durch den Aufstieg in die Riege der Top-Verdiener nun endlich "ruhig gestellt" sein, muß die Frage erlaubt sein, ob der von ihm so sehnlichst erhoffte und vehement geforderte sofortige Wechsel zum FC Bayern München weniger auf sportlichen sondern vielmehr oder sogar ausschliesslich auf finanziellen Motiven beruht.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
DER BVB-WOCHENRÜCKBLICK DIESMAL ERST AM MONTAG-ABEND!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Endlich Ruhe? Watzke, Zorc, Lewandowski
Mit den bisher ca. 1,5 Mio. Euro war Lewandowski in der Gehaltsskala der BVB-Leistungsträger im hinteren Bereich angesiedelt, das letzte Vertragsangebot des BVB wird jedoch extrem höher gewesen sein. Die Rolle der Bayern in diesem Sommer-Wechseltheater bleibt dabei weiter recht schleierhaft. Bis heute soll der Borussia kein schriftliches Angebot des Rekordmeisters vorliegen. Daraus widerum läßt sich ableiten, daß das Interesse der Bayern an einer Verpflichtung Lewandowskis nicht so groß sein kann, wie allseits kolportiert wird. Ein klares und offenes Bayern-Bekenntnis in Richtung des polnischen Stürmer-Stars steht ebenfalls bisher aus. Diese Tatsache sollte dem ständig stänkernden Polen und vor allem seinen "Beratern" zu Denken geben.

Laut Lewandowski-Berater Maik Barthel jedenfalls sei man nun froh, zusammen mit dem BVB eine professionelle Basis zur Erfüllung des Vertrags bis 2014 gefunden zu haben. Allein diese Aussage entlarvt die "Berater" des Polen als raffgierige, unseriöse und recht zwielichtige Zeitgenossen.Wirklich professionell wäre es nämlich gewesen, Lewandowski ohne Murren und ständige Verbalattacken eben genau diesen Vertrag zu den ursprünglichen Bedingungen erfüllen zu lassen.

Bleibt zu hoffen, daß diese für mich eher unverständliche "monetäre Maßnahme" des BVB nun endlich die erhoffte Ruhe in Mannschaft und Umfeld der Borussia einkehren lässt. Das bisherige Geschäftsgebaren der Lewandowski-Berater lässt das jedoch eher zweifelhaft erscheinen.

Mehr vom aktuellen BVB-Geschehen auch in meiner reviersport-Kolumne
http://www.reviersport.de/fankurve/markus-bvb-blog.html