Freitag, 28. Februar 2014

Heimsieg gegen "Club" ist Pflicht

Am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga empfängt Borussia Dortmund im wahrscheinlich ausverkauften Westfalenstadion mit dem 1.FC Nürnberg eine Mannschaft, die nach siegloser Hinrunde vier der letzten fünf Bundesliga-Spiele gewann und sich somit unter dem holländischen Trainer Gertjan Verbeek ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte. Der "Club" gilt momentan als "Mannschaft der Stunde", während es dem BVB unter der Woche mit dem überzeugenden 4:2-Sieg im CL-Achtelfinalhinspiel in St. Petersburg gelang, sich für die 0:3-Blamage vom vergangenen Wochenende in Hamburg zu rehabilitieren. Dennoch ist für die Schwattgelben zur Festigung des wichtigen dritten Tabellenplatzes ein Heimsieg gegen Nürnberg trotz neuer Personalsorgen absolute Pflicht.

Steht vorm Comeback: Mats Hummels
Eine seriöse personelle Bestandsaufnahme dürfte Jürgen Klopp diesmal nicht ganz so leicht fallen. Neben den Langzeitverletzten Subotic, Blaszczykowski, Gündogan und Bender fällt diesmal mit dem gesperrten Marco Reus (5. Gelbe Karte beim HSV) ein fünfter potentieller Stammspieler sicher aus. Der Einsatz einiger anderer Akteure ist dagegen noch mit einigen Fragezeichen versehen. So konnte Mats Hummels zwar nahezu beschwerdefrei trainieren, doch sein Einsatz wird sich erst kurz vor Spielbeginn endgültig entscheiden. Als fast sicher gilt der Ausfall des griechischen Innenverteidigers Sokratis, der sich in St. Petersburg eine "fiese Schwellung" der Achillessehne zugezogen hat. Auch Marian Sarrs Verfügbarkeit steht noch in den Sternen. Der hochtalentierte Abwehrspieler leidet unter Adduktorenproblemen und konnte in den letzten Tagen nur eingeschränkt trainieren.

Somit ist vor allem die Besetzung der Dortmunder Abwehrreihe eine Rechnung mit mehreren Unbekannten. Dagegen stellt sich die Offensive fast von alleine auf. Aubameyang dürfte für Reus in die Startformation zurückkehren und die rechte Seite der offensiven Dreier-Reihe im Mittelfeld besetzen. Großkreutz rückt dafür nach links. Neuzugang Milos Jojic wurde von Klopp zwar ausdrücklich gelobt, gilt jedoch eher als "Achter" und ist somit für eine Außenposition keine echte Option in Klopps Gedankenspielen.

Fällt wahrscheinlich aus: Sokratis
Der BVB wird sich auf einen Gegner aus Franken einstellen müssen, der sich aufgrund der jüngsten Erfolgserlebnisse nicht nur mit breiter Brust sondern auch mit einer kompakten Defensive im Westfalenstadion präsentieren wird. Allerdings plagen auch die Nürnberger einige personelle Sorgen. Neben dem rotgesperrten Nilsson muß Trainer Verbeek auch auf die verletzten Chandler, Hasebe und Gebhart sowie den Ex-Dortmunder Ginczek (Kreuzbandriss) verzichten. Besonderes Augenmerk sollte der BVB auf Josip Drmic legen. Dem Neuzugang des "Club" gelangen bereits elf Saisontreffer. Dazu bereitete der Schweizer Nationalspieler drei weitere Tore vor. Auch auf lautstarke Unterstützung des eigenen Anhangs können die Nürnberger hoffen. Rund 4.000 "Club"-Fans werden ihre Mannschaft nach Dortmund begleiten.

In den bisherigen 31 Heimspielen gegen die Elf von der Noris erzielte der BVB 22 Siege und fünf Remis. Viermal entführte der "Club" die drei Punkte aus Dortmund. Die letzte Niederlage überhaupt gegen Nürnberg datiert vom 25.11.2007. Seinerzeit unterlag die noch von Thomas Doll trainierte Borussia beim FCN mit 0:2. Das Hinspiel in Nürnberg endete 1:1-Unentschieden und beendete die Startserie des BVB bestehend aus fünf aufeinanderfolgenden Siegen.

Die Pressekonferenz zum Nürnberg-Spiel wird präsentiert von SportLiveDortmund




Mein Tip: Mit der richtigen Einstellung ist die Aufstellung nicht wichtig. Dortmund gewinnt mit 3:1.

Die möglichen Aufstellungen:

BVB: Weidenfeller - Piszczek, Hummels, Friedrich, Schmelzer - Sahin, Kehl - Aubameyang, Mkhitaryan, Großkreutz - Lewandowski.

1.FCN: Schäfer - Angha, Petrak, Pinola, Plattenhardt - Frantz - Mak, Feulner, Kiyotake, Hlousek - Drmic.