Freitag, 7. Februar 2014

Ohne Hummels - aber mit "Papa" Sokratis

Seine Rückkehr verlief zufriedenstellend und machte Mut für den weiteren Rückrunden-Verlauf. Mit Mats Hummels kehrte Borussia Dortmund beim 2:1-Sieg in Braunschweig in die Erfolgsspur zurück. Doch nun fällt der Nationalspieler errneut zwei Wochen aus und zwingt Jürgen Klopp ein weiteres Mal, seine Viererkette umzustellen. Der BVB-Coach hat für die frei gewordene Planstelle in der Innenverteidigung neben dem gesetzten Sokratis die Wahl zwischen Sven Bender, Marian Sarr und Manuel Friedrich.

Zurück an alter Wirkungsstätte: Sokratis (Foto: kicker)
Bereits in der Halbzeitpause des unter der Woche ausgetragenen inoffiziellen Testspiels gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf (4:3 - Tore: Hofmann (2), Reus, Schmelzer) klagte Hummels über Schmerzen in seinem gerade erst genesenen rechten Fuß. Diese entpuppten sich später als eine Stauchung und Bandzerrung des Fußwurzelgelenks und zwingen Borussias Abwehrchef zu einer ca. zweiwöchigen Pause. Hummels fällt somit definitiv für die Partien in Bremen und zweimal (inkl. DFB-Pokal) Frankfurt aus.

Zwischenzeitlich mußte sich Jürgen Klopp auch um den Einsatz seines griechischen Abwehr-Riesen Sokratis sorgen. Die Ärzte dessen schwangerer Frau prognostizierten deren Niederkunft genau für den Bremen-Spieltag. Doch bereits am Donnerstag gab es "Entwarnung". Sokratis wurde zwei Tage früher als erwartet Vater einer gesunden Tochter. Somit steht dem BVB wenigstens einer der beiden etatmäßigen Innenverteidiger zur Verfügung. Es ist für Sokratis gleichzeitig die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Der griechische Nataionalspieler war letzten Sommer von der Weser ins Ruhrgebiet gewechselt.

Erstmals im Kader? Milos Jojic (Foto: kicker)
Weitere Umstellungen in der siegreichen Braunschweig-Elf wird es wohl nicht geben. Lediglich Lukasz Piszczek könnte von Jürgen Klopp auf seiner angestammten Rechtsverteidiger-Position Einsatzzeit und Spielpraxis erhalten. Großkreutz müßte dann zunächst auf die Bank. Auch die Position des zweiten Sechsers neben Nuri Sahin müßte neu besetzt werden, sollte sich Klopp für Bender als zweiten Innenverteidiger entscheiden. In dem Fall würde wohl Kapitän Sebastian Kehl in die Startformation rücken. Neuzugang Milos Jojic könnte erstmals im BVB-Kader stehen und je nach Spielverlauf zu seinem Debut in schwattgelb kommen. Neben dem bereits angesprochenen Hummels fehlen den Dortmundern auch die Langzeitverletzten Subotic, Gündogan und Blaszczykowski sowie der an einer Oberschenkelzerrung laborierende Erik Durm.

Gastgeber Werder Bremen, mit nur einem Punkt in die Rückrunde gestartet, steht gegen den BVB unter starkem Druck. Nur wenige Punkte trennen die Norddeutschen von einem direkten Abstiegsplatz. Werder-Coach Robin Dutt kann gegen die Borussia nicht nur auf den wiedergenesenen Aaron Hunt zurückgreifen. Auch der kurz vor Transferschluß verpflichtete polnische Nationalspieler Ludovic Obraniak steht im Mittelfeld der Grün-Weißen vor seinem Bundesliga-Debut. Von ihm verspricht sich Dutt eine wesentliche Verstärkung und Belebung der spielerischen Komponente seines im bisherigen Saisonverlaufs arg stotternden grün-weißen Offensiv-Motors.

Im Hinspiel gelang dem BVB trotz der sensationellen Anzahl von 32 (!!!) Torschüssen lediglich ein hauchdünner 1:0-Erfolg. Mit einer Wiederholung dieses Ergebnisses wären die Schwattgelben sicherlich zu hundert Prozent einverstanden, würde die Klopp-Elf doch dann ihren momentanen dritten Tabellenplatz festigen und den Anschluß an Bayer Leverkusen, daß in Mönchengladbach antreten muß, halten.

Die Pressekonferenz zum Spiel in Bremen mit Jürgen Klopp (präsentiert von SportLiveDortmund)



Die bisherige Gesamtstatistik macht aus Dortmunder Sicht einen eher deprimierenden Eindruck. Die Borussen verloren dreißig (!!) ihrer bisherigen 45 Auftritte im Weserstadion. Achtmal entführte der BVB die drei Punkte vom Weserstrand. Wirft man jedoch einen Blick auf die Duelle mit Werder in den letzten Jahren, so darf man als Borusse durchaus optimistisch sein. Von den letzten acht Auseinandersetzungen mit Bremen gewann die Borussia immerhin sieben, darunter die letzten Fünf mit einem Torverhältnis von 11:1.

Mein Tipp: Beim BVB steht diesmal die Null. Borussia gewinnt mit 2:0.

Die möglichen Aufstellungen:

BVB: Weidenfeller - Piszczek (Großkreutz), Sokratis, Bender, Schmelzer - Sahin, Kehl - Aubameyang, Mkhitaryan, Reus - Lewandowski.

Werder: Wolf - Gebre Selassie, Prödl, Caldirola, Schmitz - Junuzovic, Makiadi - Elia, Hunt, Obraniak - Petersen.