Montag, 23. Juni 2014

WM-Zwischenfazit (2) - Aufstand der Außenseiter

Der zweite Spieltag der WM-Gruppenphase ist abgeschlossen. Der Trend der ersten Spiele hat sich bestätigt - das Turnier in Brasilien begeistert sowohl die Fans vor Ort als auch weltweit. In kaum einer anderen Vorrunde der jüngeren WM-Historie fielen so viele Tore wie am Zuckerhut. Zudem sorgen überraschende Ergebnisse für spannende Unberechenbarkeit und die Qualität der Spiele erreicht im Großen und Ganzen ein hohes Niveau. Bezeichnenderweise gab es bisher erst drei torlose Remis. Daß aber selbst ein 0:0 durchaus attraktiv sein kann, stellten Brasilien und Mexiko bei ihrem Aufeinandertreffen unter Beweis.

Die Experten-Meinungen im Vorfeld dieser Weltmeisterschaft, die aufgrund der klimatischen Bedingungen einen eher abwartenden und wenig temporeichen Fußball prognostizierten, bestätigten sich nicht. Bestes Beispiel dafür war das im tropischen Manaus ausgetragene Spiel der deutschen Gruppe zwischen den USA und Portugal. Die beiden Teams lieferten sich unter schwierigsten Bedingungen einen intensiven Kampf auf Biegen und Brechen.

Zum Glück haben sich auch die Schiedsrichter-Diskussionen ein wenig gelegt - auch wenn es hier und da teils krasse Fehlentscheidungen gab, die aber (leider) zum Fußball dazugehören. So wurde z.B. dem Iran im Spiel gegen Argentinien ein klarer Elfmeter verwehrt, was die Südamerikaner vor einer echten Blamage bewahrte.

Die eigentliche Würze dieses Turniers liegt jedoch definitiv in der Unberechenbarkeit und Dramatik zahlreicher Spiele. Hohe Siege, wo sie niemand erwartet (Frankreich - Schweiz 5:2) und im Gegenzug knappe und enge Spiele, in denen die Außenseiter über sich hinauswachsen. Bezeichnend hierfür ganz eindeutig die Gruppe D, in der Fußball-Zwerg Costa Rica drei Weltmeistern vergangener Jahre das Fürchten lehrt und sich mit Siegen gegen Italien und Uruguay bereits fürs Achtelfinale qualifiziert hat. Auch die (leider) punktlosen Australier konnten voll überzeugen und hatten die hoch favorisierten Niederländer am Rande einer Niederlage - ebenso wie der Iran Messis Argentinier.

Mexikos "Hexer" Ochoa (Foto
Neben dem Sensations-Team aus Costa Rica haben sich mit den Niederlanden, Chile, Kolumbien, Frankreich, Argentinien und Belgien bereits sechs weitere Mannschaften für die K.-O.-Runde qualifiziert. Der deutschen Mannschaft ist aufgrund der sehr guten Tordifferenz das Erreichen des Achtelfinals kaum noch zu nehmen. Die restlichen acht Teams werden in den noch ausstehenden 16 Gruppenspielen des dritten Spieltags ermittelt. Für reichlich Spannung (und wahrscheinlich weitere Überraschungen) ist also definitiv gesorgt.

Apropos Überraschungen: neben Titelverteidiger Spanien und "Alt-Weltmeister" England, die beide bereits ihr Rückflug-Ticket buchen können, wird es am letzten Spieltag mit Italien oder Uruguay noch einen weiteren ehemaligen Weltmeister "erwischen". Beide Teams treffen direkt aufeinander. Während den Italienern ein Remis fürs Achtelfinale reicht, müssen die "Urus" um Superstar Luiz Suarez unbedingt gewinnen.

Meine "Elf des Tages" (2.Spieltag Gruppenphase)

- Ochoa (MEX)
- Srna (CRO)), Gonzales (CRC), Varane (FRA)
- Aranguiz (CHI), Rios (URU), Matuidi (FRA), Brahimi (ALG)
- Suarez (URU), Benzema (FRA), Valbuena (FRA)

Mein "Top-5-Ranking" des 2. Gruppenspieltags:

1. Schweiz - Frankreich
2. Australien - Niederlande
3. Uruguay - England
4. Spanien - Chile
5. Deutschland - Ghana