Freitag, 31. Januar 2014

Perfekt: BVB verpflichtet Milos Jojic

Was wurden nicht alles für große Namen gehandelt in den letzten Tagen. Balotelli, Holtby, Kagawa, Volland. Sie alle waren Gegenstand wüster und fast ausufernder Spekulationen um Spieler, die sich Borussia Dortmund in der Schlußphase des Winter-Transferfensters angeln könnte. Am Donnerstag nun platzte die "Bombe". Das Ergebnis überraschte fast alle und erscheint auf den ersten Blick unspektakulär, ist aber typisch für den BVB-Kurs der Kloppschen Anfangsjahre. Mit dem Serben Milos Jojic präsentiert Borussia Dortmund einen Spieler, der wohl nur in kleinsten Insider-Kreisen ein Begriff ist.

Der 21jährige Jojic kommt von Partizan Belgrad und unterzeichnet beim BVB einen Viereinhalb-Jahresvertrag. Die Ablösesumme für den offensiven Mittelfeldspieler soll sich auf 2,2 Mio. Euro belaufen. Also in etwa die Summe, die Borussia fast parallel für den Transfer von Koray Günter zu Galatasaray Istanbul kassierte. Am Donnerstagnachmittag weilte Jojic zum Medizin-Check in Dortmund.

Serbisches Top-Talent: Milos Jojic kommt von Partizan Belgrad
Milos Jojic gilt eher als ein Vorgriff auf die kommende Saison. Das serbische Top-Talent kennt die Bundesliga nicht und dürfte eine längere Akklimatisierungszeit benötigen, um sich an das neue Umfeld und die neue und wesentlich stärker als die heimische serbische Liga einzuschätzende Bundesliga zu gewöhnen. Eine sofortige große Verstärkung sollte man in dem Winterneuzugang also nicht unbedingt sehen.

In der kommenden Saison allerdings könnte sich die vorzeitige Verpflichtung des Offensivspielers schon auszahlen. Bis dahin wird Jürgen Klopp dem in seiner Heimat als "Wunderknaben" geltenden Jojic sicher Spielanteile gönnen, um den Nationalspieler sportlich in sein Team zu integrieren und an die größeren Anforderungen in der Bundesliga heranzuführen.

Vielleicht aber sorgt Jojic für eine Überraschung und verhilft dem zuletzt arg ins Stottern geratenen BVB-Motor schneller als erwartet zu neuen Impulsen und neuer unbekümmerter Leichtigkeit. In dem zur Zeit noch verletzten Neven Subotic trifft der "Neue" in Dortmund jedenfalls auf einen Landsmann, den er bereits aus gemeinsamen Lehrgängen und Spielen der serbischen Nationalmannschaft kennt.

Von dieser Stelle aus jedenfalls heißen wir Milos Jojic herzlich willkommen und wünschen ihm viel Glück und Erfolg im schwattgelben Dress der Borussia.

Abschließend verbleibe ich wie immer mit schwattgelben Grüßen.  NUR  DER  BVB  !!!