Donnerstag, 30. Januar 2014

Hummels-Comeback in Braunschweig?

Wenn Borussia Dortmund bei Eintracht Braunschweig den 19. Bundesliga-Spieltag eröffnet, liegt eine turbulente Woche hinter den Schwattgelben. Nur ein Remis gegen Augsburg, die schwere Verletzung von Jakub Blaszczykowski, wuchernde und teils ausufernde Transfer-Spekulationen. Im Stadion an der Hamburger Straße muß sich der BVB nun zwingend auf das Wesentliche konzentrieren - und das heißt "Fußballspielen und möglichst gewinnen".

In der Startelf? Mats Hummels
Beides ist den Schwattgelben zuletzt selten genug gelungen. Damit soll aber nun Schluß sein. Ohne den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, kann und darf das BVB-Ziel beim Aufsteiger und Tabellenschlußlicht aus Niedersachsen nur ein Sieg sein. Wie schwer dieses Unterfangen jedoch werden wird, demonstrierte Braunschweig in der Hinrunde. Im Westfalenstadion präsentierte sich die Lieberknecht-Elf als ein höchst unangenehmer und "grasfressender" Gegner. Zur Erinnerung - erst in den Schlußminuten brachte seinerzeit "Joker" Hofmann seinem BVB mit einem Tor und einem herausgeholten Elfmeter den knappen 2:1-Sieg.

Auch in Braunschweig dürfte es ähnlich "eng" zugehen. Darum fordert und erwartet Jürgen Klopp von seiner Mannschaft die Rückbesinnung und Umsetzung alter Stärken. "Gegenpressing" ist das Zauberwort und für Klopp das Mittel schlechthin, gegen einen tiefstehenden und abwartenden Gegner Chancen herauszuspielen. Diese dann auch zu nutzen und gleichzeitig Kompaktheit im Defensiv-Verbund herzustellen sind weitere Attribute, die für Dortmunds Chefcoach von elementarer Wichtigkeit sind.

Wie vor jedem Spiel stellt sich auch diesmal die Frage nach dem Personal, mit dem der BVB in die Erfolgsspur zurückkehren will. Mats Hummels könnte in Braunschweig sein Comeback feiern. Zehn Wochen ist es her, daß sich Hummels im Länderspiel in England einen knöchernen Bandabriss zuzog. Seitdem wird der Abwehrchef auch und vor allem als Spieleröffner im Dortmunder Gefüge schmerzlich vermisst. Entsprechend groß sind die Hoffnungen im Lager der Schwattgelben, daß Hummels bald endlich wieder mitwirken kann. Ob es schon für die Startelf in Braunschweig reicht, wird sich erst am Spieltag entscheiden.

Matchwinner im Hinspiel: Hofmann (Foto: kicker)
Die durch Blaszczykowskis schwere Verletzung vakant gewordene rechte Position in Dortmunds offensiver Dreier-Reihe könnte Jürgen Klopp sowohl mit Kevin Großkreutz als auch mit Jonas Hofmann oder Pierre-Emerick Aubameyang besetzen. Klopp scheint für das Gastspiel beim Aufsteiger Großkreutz oder Hofmann zu favorisieren. Aubameyang hat sich als Spieler entpuppt, der Platz und Raum benötigt, um seine Schnelligkeit ausspielen zu können. Diesen Platz und Raum dürfte er gegen einen kompakt und tiefstehenden Gegner wie Braunschweig kaum bekommen.

Die Statistik übrigens weist eine negative Dortmunder Bilanz bei Auftritten im Stadion an der Hamburger Straße aus. In 17 Auswärtsspielen konnte Borussia erst viermal gewinnen, dreimal entführte man einen Punkt aus Niedersachsen. Zeit also für eine statistische Schönheitsoperation.

Die PK zum Braunschweig-Spiel mit Jürgen Klopp (präsentiert von SportLiveDortmund)


Mein Tipp: Dortmund gewinnt mit 2:1.

Die möglichen Aufstellungen:

BVB: Weidenfeller - Piszczek, Hummels (Bender), Sokratis, Schmelzer - Sahin, Bender (Kehl) - Großkreutz (Hofmann), Mkhitaryan, Reus - Lewandowski

EINTR: Davari - Elabdellaoui, Bicakcic, Dogan, Reichel - Theuerkauf, Pfitzner - Bellarabi, Nielsen, Boland - Ademi (Kumbela).