Sonntag, 26. Januar 2014

BVB verschenkt den Sieg

Borussia Dortmund kann zuhause einfach nicht mehr gewinnen. Zum Start der Rückrunde setzten die Schwattgelben die Serie der unglücklichen Heimspielauftritte fort und kamen gegen den FC Augsburg über ein 2:2-Unentschieden nicht hinaus. Damit ist der BVB seit nunmehr vier Spielen im Westfalenstadion sieglos. Symptomatisch für eine Saison voller Rückschläge, daß sich auch in Sachen Verletzungspech der Dortmunder Negativlauf der Hinrunde fortsetzte. Jakub Blaszczykowski mußte bereits nach vier Minuten mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden. Sollte sich die Diagnose bestätigen, ist für den Kapitän der polnischen Nationalmannschaft die Saison gelaufen.

Kreuzbandriss bei "Kuba"? (Foto: kicker)
PERSONAL

Beim BVB fehlten nach wie vor die Langzeitverletzten Subotic und Gündogan sowie Mats Hummels, der sich zwar wieder im Training befindet, seinen großen Rückstand jedoch nicht rechtzeitig bis zum Augsburg-Spiel aufholen konnte. Auf den kurzfristig erkrankten Erik Durm mußte Jürgen Klopp ebenfalls verzichten.

SPIELVERLAUF

Schock für den BVB schon nach wenigen Minuten. Blaszczykowski mußte in der 4. Minute mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Feld. Doch noch vor Aubameyangs Einwechslung war Sven Bender per Kopf nach einem Reus-Freistoß zur Stelle und nickte das Leder ins Augsburger Tor (6. Minute). Borussia war in der Folgezeit hochüberlegen und drängte auf das zweite Tor, doch Reus, Mkhitaryan und Lewandowski vergaben gute Möglichkeiten zu einer beruhigenderen BVB-Führung. Augsburg kam in der ersten Hälfte nicht ein einziges Mal gefährlich vor das Gehäuse von Weidenfeller, der an diesem Nachmittag sein 300. Bundesligaspiel für Dortmund absolvierte.

Nach dem Wechsel zunächst ein unverändertes Bild. Borussia drängte, Augsburg hielt mit Leidenschaft und Aggressivität dagegen. Mit ihrem ersten gefährlichen Angriff kam die Weinzierl-Elf dann zum 1:1. Sven Bender bugsierte eine Hereingabe von Hahn ins eigene Netz (56.). Dortmund dominierte zwar anschließend weiter die Partie, ohne jedoch spielerisch zu überzeugen. Nach Sahins tollem Freistoßtor in der 66. Minute wähnten sich die Schwattgelben endlich auf der Siegerstraße. Doch der eingewechselte und im nächsten Jahr für den BVB spielende Südkoreaner Dong-Won Ji nutzte in der 72. Minute eine vom wiederum unbedrängten Hahn mustergültig getimte Flanke per Kopf zum Ausgleich für den FCA.
Danach agierte der BVB immer kopfloser und kam nur noch durch Reus in der 85. Minute zu einer gefährlichen Möglichkeit. Augsburg rettete das glückliche 2:2 über die Zeit.

Sven Benders 1:0 (Foto: kicker)
ANALYSE / MEINUNG

Die Analyse des ersten Rückrunden-Spiels gleicht in weiten Teilen denen der letzten Partien der Schwattgelben vor der Winterpause. Erneut traten die aus der Hinrunde bekannten Schwächen des BVB deutlich zutage.

In puncto Wille und Leidenschaft konnte man der Klopp-Elf keinerlei Vorwürfe machen. Doch dem Spiel der Dortmunder fehlte es einmal mehr sowohl an spielerischer Qualität und an Überraschungsmomenten als auch an der nötigen Effektivität. Erneut vergab Borussia teilweise allerbeste Möglichkeiten, um die Führung rechtzeitig beruhigend auszubauen.

Dazu gesellten sich die seit langem bekannten Schwächen in der Defensive, insbesondere bei hohen Bällen wie dem zum 2:2 der Augsburger. Bei beiden Gegentoren machten sowohl Bender als auch Schmelzer eine mehr als schlechte Figur. Sokratis agierte dagegen gewohnt zweikampfstark, blieb jedoch in der Spieleröffnung völlig wirkungslos. Großkreutz begann ungewohnt nervös, steigerte sich aber im Laufe der Partie auf ein solides Niveau.

Deutlich wurde einmal mehr vor allem die verlorengegangene Spielfreude. Erneut wurden Hummels und Gündogan als Ideengeber und Organisatoren des Dortmunder Spiels stark vermisst. Weder aus der Abwehr noch von Mkhitaryan und den beiden Sechsern Kehl und Sahin gingen entscheidende Impulse aus. Sahins zwar guten Ideen fehlte es meistens an der entsprechenden Umsetzung, während der in der Balleroberung starke Mkhitaryan sich erneut viel zu oft in Einzelaktionen verzettelte oder den richtigen Zeitpunkt des Abspiels verpasste. Das gilt auch für den von seiner Bestform weit entfernt agierenden Marco Reus. Auch Aubameyang blieb ein weiteres Mal den Beweis seiner Klasse schuldig.

Dong-Won Ji zum 2:2 (Foto: kicker)
Die sich bietenden Torchancen resultierten überwiegend aus Einzelaktionen, nicht aber aus durchdacht vorgetragenen Spielzügen. Bezeichnenderweise fielen beide Dortmunder Tore aus Standard-Situationen. Einzig der in vorderster Front allerdings viel zu oft auf sich alleingestellte Lewandowski stellte die Gäste-Abwehr vor das ein oder andere Problem.

FAZIT

Der BVB konnte die Patzer seiner Konkurrenten nicht nutzen und holte aus den vergangenen vier Heimspielen nur einen einzigen Punkt. Sämtliche Teams, die mit den Schwattgelben um einen direkten Qualifiaktionsplatz zur Champions League kämpfen, verloren ihre Spiele. Zwar zog Borussia durch das Remis aufgrund des besseren Torverältnisses an den punktgleichen Fohlen aus Mönchengladbach vorbei und rangiert wieder auf Platz drei. Doch mit einem Sieg über den FCA wäre der BVB wieder auf Tuchfühlung mit Leverkusen gewesen und hätte sich ein wenig von Wolfsburg und auch Gladbach absetzen können.

Zweikampf Baier/Sahin (Foto: kicker)
Die Klopp-Elf muß nun zweimal reisen. Mit Braunschweig und Bremen warten erneut zwei unangenehme und schwer zu bespielende Gegner auf die Borussia. Doch ist in beiden Auswärtsspielen eigentlich ein "Dreier" Pflicht, will man sich ein kleines Punktepolster für die danach beginnenden englischen Wochen anlegen.

Gespannt sein darf man, ob die Borussen in den kommenden Tagen doch noch am Transfer-Markt aktiv werden. Sollte sich nämlich Blaszczykowskis Verletzung als der befürchtete Kreuzbandriss herausstellen, fällt ein wichtiger Offensivspieler für den Rest der Saison aus. Da auch der Zeitpunkt der Rückkehr von Ilkay Gündogan noch in den Sternen steht, stünde dem BVB eine Kader-Nachbesserung im Kreativbereich gut zu Gesicht. Sollte man auf einen Transfer verzichten, kann man nur die Daumen drücken, daß sich kein weiterer Offensiv-Akteur verletzt. Denn auch so hat Jürgen Klopp in den bevorstehenden englischen Wochen kaum noch ernsthafte Rotations-Optionen.

In diesem Sinne verbleibe ich wie immer mit schwattgelben Grüßen. NUR  DER  BVB  !!

Die Pressekonferenz nach dem Spiel mit Jürgen Klopp und Markus Weinzierl (präsentiert von SportLiveDortmund)

DIE STATISTIK

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Großkreutz, Bender, Sokratis, Schmelzer –Sahin, Kehl – Blaszczykowski, Mkhitaryan, Reus - Lewandowski
FC Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Vogt, Altintop, Werner – Bobadilla
Einwechselungen: 6. Aubameyang für Blaszczykowski, 84. Schieber für Mkhitaryan - 35. Milik für Altintop, 69. Ji für Bobadilla, 88. Hong für Milik
Tore: 1:0 Bender (5., Freistoß Reus), 1:1 Bender (56., Eigentor, Hahn), 2:1 Sahin (66., dir. Freistoß), 2:2 Ji (72., Hahn)
Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden)
Gelbe Karten: Bender, Sokratis - Hahn, Werner
Zuschauer: 80.645 (ausverkauft)

DIE STIMMEN ZUM SPIEL

Geschockt von Kubas Verletzung: Jürgen Klopp (Foto: kicker)
Jürgen Klopp: "Wir hatten uns für heute sehr viel vorgenommen und uns schon in der Winterpause große Ziele für die Rückrunde gesetzt. Meine Mannschaft ist aber ab einem bestimmten Moment verkrampft. Der Gegner hat ein sehr körperbetontes Spiel an den Tag gelegt, wir wurden in viele Zweikämpfe verwickelt, es gab eine Menge taktischer Fouls. Generell muss man einfach festhalten, dass wir von Minute zu Minute mehr verkrampft sind. Wir konnten diese Verkrampfung bis zum Ende nicht lösen. Insgesamt hatten wir zu wenig klare Momente. Augsburg hat es natürlich auch gut gemacht, so dass uns die Leichtigkeit abgegangen ist. Eigentlich waren wir richtig heiß und wollten heute ein Signal setzen, das haben wir nicht getan. Wir können besser spielen, das steht außer Frage. Kubas Verletzung ist natürlich mal wieder eine Hiobsbotschaft.  Wir wissen noch nichts sicher, bis jetzt ist der Kreuzbandriss nur ein Verdacht, deshalb habe ich noch eine kleine Hoffnung. Aber es deuten alle Anzeichen darauf hin. Sollte es sich bewahrheiten, dann ist es gerade für die Mannschaft und Kuba selbst eine schreckliche Nachricht. Irgendwie passt sie in diese Saison hinein."

Roman Weidenfeller: "Das Spiel ist heute nicht so gelaufen, wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir haben zu fahrlässig agiert, sind nicht richtig in unseren Spielfluss gekommen. Vor den Gegentoren haben wir uns über die Außen überlaufen lassen, das darf nicht passieren. Jeder in der Mannschaft hat bis zum Umfallen gekämpft, jeder war mit vollem Engagement dabei.  Trotzdem hat es nicht gereicht, das ist sehr ärgerlich. Die Verletzung von Kuba ist – sollte sich der Verdacht bestätigen – sehr schlimm. Da bekommt das Team natürlich auch einen Knacks. Das darf heute aber keine Ausrede sein."

MEINE BVB-NOTEN

Weidenfeller (3), Großkreutz (3,5), Sokratis (3,5), Bender (4), Schmelzer (4,5), Sahin (3,5), Kehl (3,5), Blaszczykowski (-), Mkhitaryan (4), Reus (4,5), Lewandowski (2,5), Aubameyang (4,5), Schieber (-)

Täglich aktuelle BVB-News auf meiner Facebook-Seite! Einfach mal vorbeischauen!
www.facebook.com/markusbvbblog