Montag, 27. Januar 2014

Kagawa-Transfer kein Thema

Michael Zorc, Sportdirektor des BVB, denkt offensichtlich über einen Transfer im bis Freitagabend geöffneten Wintertransfer-Fenster nach. Gegenüber den Dortmunder "Ruhr-Nachrichten" sagte Zorc, er habe einen solchen Transfer nie ausgeschlossen. "Im Moment denken wir über ein, zwei Dinge nach."

Vorerst keine Rückkehr: Shinji Kagawa
Zwar bemerkte Jürgen Klopp nach dem 2:2 gegen den FC Augsburg, daß er einen kurzfristigen Transfer nicht ausschließen wolle, sein Bauchgefühl jedoch eher "Nein" sage.  Doch nach der schweren Verletzung von Jakub Blaszczykowski und der nicht absehbaren Rückkehr von Ilkay Gündogan erscheinen die vorhanden Offensiv-Optionen der Schwattgelben in ihrer Quantität nun wohl doch als "zu dünn".

Das Hauptaugenmerk soll Borussia dabei auf einen spielstarken offensiven Mittelfeldspieler richten, der in der Lage ist, das vorhandene Offensivpersonal zu ergänzen und zu entlasten. Um Shinji Kagawa handelt es sich dabei definitiv nicht. Laut seinem Berater Thomas Kroth will und wird der japanische Nationalspieler und ehemalige Dortmunder Publikumsliebling Manchester United in diesem Winter nicht verlassen.
BVB-Sportdirektor Michael Zorc
Ein kurzfristiger Transfer der Borussia sollte jedoch möglichst auch schon als ein Vorgriff auf die neue Saison gesehen werden und kein "Panikkauf" sein. Logischerweise wird dadurch die Suche nicht einfacher. Denn Spieler, die dem BVB sofort helfen und auch für die Zukunft verstärken könnten, sind zum einen rar gesät und zum anderen zum jetzigen Zeitpunkt sicher nicht gerade preiswert zu bekommen.

Zudem sollte ein möglicher "Neuer" auch charakterlich in den momentanen BVB-Kader passen. Allein aus diesem Grund sollte eine Verpflichtung des in den sozialen Netzwerken umherschwirrenden Namens des italienischen Paradiesvogels Mario Balotelli das bleiben was es ist - (hoffentlich) ein reines Gerücht.

Michael Zorcs "Fahndung" jedenfalls dürfte auf Hochtouren laufen. Die Zeit drängt. Ausgang offen...