Montag, 24. Oktober 2016

Montags-Einwurf #9: Die zwei Gesichter des BVB

Wochenanfang - Zeit für den neuen Montags-Einwurf. :-)

Heute gehts um die schmale Gratwanderung einer Mannschaft, ihr förmlich nur so sprudelndes Potential in Einklang mit der richtigen mentalen Einstellung zu bringen. Es geht aber auch um extreme Wechselbäder im Gefühlsleben der schwarzgelben Fan-Seele.

Gleichzeitig werden sowohl die durchaus als gefährlich einzuschätzende schwarzgelbe Lage in der Liga als auch die bevorstehenden Aufgaben in allen drei Wettbewerben beleuchtet.

Es gibt wahnsinnig viel zu besprechen und aufzuarbeiten. Packen wir´s an. Vom Fan für Fans! ;-)


Hallo Borussinnen und Borussen,

hinter uns liegt mal wieder eine Woche mit extremen Wechselbädern der Gefühle. Überragender Auftritt unserer Jungs in Lissabon, enttäuschende Vorstellung (trotz Aufholjagd) in Ingolstadt. Das alles erneut verbunden mit stark herzinfarktprovozierenden Drehbüchern, sprich Spielverläufen. Boah ey...unsere Borussia kostet Nerven. Das ist mal sicher!

Ich möchte hier gar nicht mehr so sehr auf unsere Verletzungsmisere hinweisen. Die ist jedem hinlänglich bekannt - die Namensliste der Ausfälle ändert sich gefühlt ohnehin täglich durch ständig neue Zu- und Abgänge. Da blickt bald echt keiner mehr durch.

Also lege ich mal los mit den sportlichen Ereignissen. Da legt eine von Verletzungen arg gebeutelte und personell am Limit operierende junge BVB-Elf in Lissabon einen Gala-Auftritt in der Königsklasse hin (2:1). Um dann einige Tage später beim Tabellenletzten der Bundesliga aufgrund mangelnder Einstellung und fehlender Konzentration wertvolle Punkte fahrlässig zu verschenken (3:3).

In Lissabon zeigte die Mannschaft alles, was sie als solche auch ausmacht. Spielerische Raffinesse, Mut, Entschlossenheit, Courage, konzentrierte Zweikampfführung. Als eingefleischtem Borussen konnte einem da nur das Herz aufgehen.

Selbst in der Drangphase der Gastgeber behielten unsere Jungs im Sporting-Hexenkessel die Nerven, kämpften aufopferungsvoll, zeigten Zähne und gingen physisch an ihre Grenzen. Chapeau, BVB!

Weltklasse in Lissabon: Weigl
Aus einer extrem geschlossenen Mannschaftsleistung ragte aber dann doch einer heraus. Julian Weigl entwickelt sich immer mehr zum Kopf und Hirn des neuen BVB. Wie der Nationalspieler Räume zustellte, Bälle eroberte und gleichzeitig das BVB-Spiel strukturierte und ankurbelte - das war Extraklasse. Sein Tor zum 2:0 war das Sahnehäubchen auf eine Weltklasse-Leistung unserer Passmaschine.

Den anschließenden Tagen voller Stolz auf diese Leistung und Vorfreude auf das Spiel in Ingolstadt folgte dann am Samstag mit einem in der ersten Halbzeit völlig uninspirierten, blutleeren Auftritt beim Schlusslicht der Bundesliga die Ernüchterung. Mit dem 0:2-Rückstand zur Halbzeit war unsere Elf noch gut bedient. Ich muss gestehen, dass ich lange nicht so entsetzt über eine schwarzgelbe Leistung war, wie zur Pause beim FCI.

Ein Grund war sicherlich schon die Aufstellung unseres Coaches. Was sich Thomas Tuchel dabei gedacht hat, bleibt mir ein Rätsel. Mit einer Startelf wie der in Ingolstadt sendete TT sowohl seiner als auch der gegnerischen Mannschaft das fatale Signal, das Spiel beim Tabellenletzten "im Vorbeigehen" gewinnen zu können. WARUM in Gottes Namen beginnt nicht erst die bestmögliche Manschaft, um dann, wenn das Spiel in trockenen Tüchern ist, den ein oder anderen Spieler vorzeitig vom Platz zu nehmen und zu schonen??? Fazit: Auch Thomas Tuchel muss noch lernen! Aber diesen Fehler beging er leider nicht zum ersten Mal (Derby letzte Saison als Paradebeispiel).

Der Hauptgrund für die erneut fahrlässig verschenkten Punkte war allerdings die fehlende mentale Einstellung der Mannschaft einhergehend mit harmlosen Offensivaktionen und stümperhaftem Defensivverhalten (vor allem bei Standards). Kein einziger Torschuss des BVB in Durchgang eins - und hinten dank großem Glück nur zwei Buden kassiert.

Nach dem Wechsel korrigierte TT dann seine Startelf-Fehler. Brachte Pulisic, Passlack und Götze. Und mit diesen drei Spielern stieg nicht nur die Qualität im Spiel des BVB. Auch ihre größte Stärke spielte die Mannschaft endlich wieder aus - Spielfreude, Leidenschaft, Herz, Kampf bis zur letzten Minute.

Mario brachte Struktur und Ideen ins Spiel, Felix belebte das Spiel über die linke, Christian über die rechte Aussenbahn. Letzter belohnte seinen starken und couragierten Auftritt folgerichtig mit dem Treffer zum 3:3 in der Nachspielzeit.

Christian Pulisic
Klar - ein Punkt ist besser als keiner. Aber trotzdem konnte ich mich nicht wirklich drüber freuen. Zu tief saß bei mir der Schock über das, was sich in der ersten Halbzeit auf dem Ingolstädter Rasen abgespielt bzw. nicht abgespielt hatte.

Fazit: in der CL ist Borussia voll auf Kurs. Ein Sieg im nächsten Spiel daheim gegen Lissabon und unsere Jungs stehen im Achtelfinale der Königsklasse.

In der Bundesliga degegen läuft unser BVB der Musik ein wenig hinterher. Und muss aufpassen, in den nächsten Wochen nicht den Anschluß an die ersten drei Plätze zu verlieren. Es folgt das Derby, dann gehts nach Hamburg (die wir in den letzten Jahren ständig durch ein ähnliches Auftreten wie in Ingolstadt aufgebaut haben), dann kommen die Bayern. Es muss dringend gepunktet werden. Denn vor uns in der Tabelle haben sich mit Hertha, Köln, Leipzig und Hoffenheim euphorisierte, junge und hungrige Teams gedrängt, die ihre derzeitigen Platzierungen nicht einfach kampflos hergeben werden.

Aber erst mal volle Konzentration auf Mittwoch. Mit Union Berlin kommt ein Top-Team der 2. Liga zu uns in den Tempel. Gegen "die Eisernen" braucht es eine von Beginn an konzentrierte und engagierte Leistung unserer Jungs. Sonst droht im DFB-Pokal ein böses Erwachen.

Ich bin und bleibe dennoch Optimist. Ich glaube an diese Mannschaft! Wir haben einfach ein so großes Potential in unserer Truppe, dass wir Union (mit der richtigen Einstellung) 3:0 besiegen werden. Und im Derby sollten wir den Hernern zeigen, wo der Frosch die Locken hat. An richtiger Einstellung wirds unseren Jungs da ohnehin nicht mangeln. Somit schlagen wir die "Blauen" 3:1. Jemand anderer Meinung? Neee, oder? :-)

Abschließend noch eine der besten schwarzgelben Nachrichten der letzten Wochen. Marco Reus nimmt seit einigen Tagen wieder am Mannschaftstraining teil. Zuletzt absolvierte er sogar das komplette Programm. Ich würd mich freuen, wenn Marco nach der nächsten Länderspielpause endlich wieder das BVB-Trikot überstreifen könnte. Das Ende der Leidenszeit scheint gekommen. Es geht jedenfalls steil bergauf! ;-)

In diesem Sinne Euch allen eine gute Woche verbunden mit der Hoffnung und dem Glauben an zwei Siege unseres BVB.

Markus Flügel 

(Fotos: RuhrNachrichten, eig. Archiv)