Montag, 5. September 2016

Montags-Einwurf #2: Denkmal für Aki Watzke / "Aufbauhelfer" DFB

Meine neue Rubrik - der Montags-Einwurf  - beschäftigt sich jeweils mit den vergangenen sieben Tagen rund um den BVB.

Hier gibts keine tiefgreifenden Analysen - eher die Meinung und Ansicht des Autors zu aktuellen Ereignissen aus Deutschlands Fußball-Hauptstadt. :-). Einfach so, wie einem der "Schnabel" gewachsen ist.

Heute beschäftige ich mich mit dem Protest-Plakat der "Süd" und angeblichen Identitätsverlusten, mit dem "Aufbau-Helfer" Löw und "rasierten" Spielern.


Hallo Borussinnen und Borussen,

was war das denn für ne (sportlich) eher langweilige Woche? Kaum hat die Bundesliga losgelegt, macht sie schon wieder Pause. Dank sei der FIFA, die ihren Mitgliedsverbänden diesen echt beschmierten (nicht GEschmierten :-o ) weltweiten Länderspieltermin zwanghaft aufgedrückt hat.

Hab gar nicht durchgezählt, wie viele Borussen mit ihren Nationalteams so durch die Weltgeschichte reisen mussten und müssen. Auf jeden Fall blieb unserem schwarzgelben Coach Thomas Tuchel nur etwas mehr als ne Handvoll international Unberücksichtigter, um den Trainingsbetrieb in Brackel aufrecht zu erhalten.

Andererseits ist diese Bundesligapause gar nich soooo schlecht. Beispiel Mario Götze. War es früher so, daß im BVB-Training die Spieler für die Nationalmannschaft fitgemacht wurden (und meist verletzt zurückkehrten), haben wir den Spieß diesmal einfach umgedreht. Götze, beim Bundesliga-Start wegen noch nicht vorhandener Fitness von TT für den BVB nicht berücksichtigt, wurde einfach mal als beschleunigende Aufbau-Maßnahme zum Bundes-Jogi geschickt.

Und siehe da. Dort bekam er die Spielpraxis, die er für den BVB und die Bundesliga so dringend braucht. 90 Minuten gegen die Finnen (beide Tore vorbereitet), 70 Minuten in Norwegen. Also - gut gemacht, Jogi. Man muss ja auch eher unsympathische DFB-Protagonisten hin und wieder mal loben :-).

Kein Lob dagegen bekommt von mir die Plakat-Aktion einiger Jungs auf der Südtribüne. Beim Spiel gegen Mainz wurde darauf der voranschreitende Identitätsverlust durch den BVB-Vorstand angeprangert. Ich dachte, ich les nich richtig.

Liebe Südtribüne. Gelbe Wand. Ich liebe Dich! Echt. Du bist was ganz Einmaliges und Außergewöhnliches. Du verursachst mir immer und immer wieder wohlige Erpelpelle, wenn Du den Tempel zum Beben bringst. Das heißt aber nicht, daß ich jeden der 25.000 Personen, die dort den 12. Mann unseres BVB bilden, mögen muß. Und auch nicht jede Aktion dieser Treuesten der Treuen unterstütze oder toleriere.

Mit dem Plakat habt ihr Aki Watzke ne echte Watsch´n verpaßt. Ihn öffentlich angeprangert. Und damit den Bogen meiner Meinung nach völlig überspannt. Ich möchte einfach nur soviel sagen: Baut dem Aki lieber ein Denkmal. Am besten vier Exemplare. Auf jeder Seite des Tempels eines!

Wer hat uns denn 2005 vor der Pleite bewahrt? Wer hat den BVB wieder zu einem Aushängeschild des deutschen Fußballs gemacht? Wer hat uns unseren Tempel zurückgeholt aus den Krallen der Gläubiger und Banken? Wer hat uns bis auf den letzten Cent entschuldet? Ich könnte diese Fragen noch unendlich fortsetzen. Aber wir sind ja hier nicht beim Quiz-Duell.

Die Antwort auf alle Fragen trägt nämlich nur einen Namen: Hans-Joachim "Aki" Watzke. Ohne wenn und aber. Ohne Aki würden wir jetzt wahrscheinlich in der Landesliga Westfalen, Gruppe 7, kicken. Und ich wette: Keiner derer, die dieses unsägliche Plakat gegen  die Mainzelmännchen ausrollten, würde sich noch ein Spiel "seines" BVB anschauen! Okay...vielleicht einer oder zwei als Auslaufübung nach dem sonntäglichen "Hochamt". Will ja niemandem hier auf die Füße treten.

Identitätsverlust...lächerlich. Die Asienreise beispielsweise musste absolviert werden. Der BVB ist ein Global Player mit Sitz am Borsigplatz. Warum sollte das nicht funktionieren? Das eine schließt doch das andere nicht aus! Warum soll man sich als traditioneller Arbeiterverein nicht auch in Regionen und/oder Erdteilen präsentieren, in denen es ebenfalls schwarzgelbe Borussen mit Leib und Seele gibt, denen es aufgrund der geographischen Lage aber leider nicht vergönnt ist, permanent in den Genuss zu kommen, ihre Lieblinge im schwarzgelben Trikot hautnah zu erleben? Ihr Plakatroller tauscht euch doch im Netz auch mit BVB-Fans aus anderen Ländern oder Kontinenten aus! Wo also ist das Problem?? Echte Liebe hört nicht an den Dortmunder Stadtgrenzen auf! Es beruhigt mich, daß die große Mehrzahl aller Borussinnen und Borussen das genauso sieht.

Ich möchte an dieser Stelle niemanden langweilen und mich nicht weiter dazu auslassen, sondern verweise da auf die Kollegen von "Gib mich die Kirsche". Ein dort veröffentlichter Artikel hat sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt und dabei den Nagel auf den Kopf getroffen. Gut gemacht, "Kirsche"!

Großer Borusse für immer! Neven Subotic
Was war noch? Ach ja. Das andauernde Rumkritisieren, Thomas Tuchel habe mal wieder diesen oder jenen verdienten Borussen "rasiert", kann ich ebenfalls nicht mehr hören. Ich bin durchaus Nostalgiker mit hin und wieder sehnsuchtsvollem Blick auf und in die Vergangenheit. Aber es ist einfach völlig normal, daß Spieler (auch verdiente wie Kuba, Kevin oder jetzt Neven, Roman und Nuri) irgendwann nicht mehr in vorderster (sportlicher) Front auftauchen oder den Verein verlassen. Das hat absolut nichts mit "rasieren" zu tun. Es ist ein normaler Selektionsprozess, dem früher oder später JEDER "zum Opfer" fallen muss. Das war so, das ist so und das wird immer so sein!

Viele vergessen anscheinend, daß auch unter Jürgen Klopp Spieler "rasiert" wurden. Barrios löste Frei ab, Schmelzer verdrängte Dede usw usw. Unter Hitzfeld musste Weltmeister Frank Mill die Segel streichen, weil ein kleiner Schweizer namens Stephane Chapuisat ihn leistungsmäßig einfach überholte. Ende der Sechziger verabschiedete sich Lothar Emmerich vom BVB, weil ihm die Ersazbank drohte. In den Endspielen um die "Deutsche" 1956 und 1957 spielten vorherige Stammkräfte und Publikumslieblinge wie Erich Schanko und Hans Flügel nach schweren Verletzungen keine entscheidende Rolle mehr.
So ist das nunmal. Im Fussball wie auch im täglichen Leben. Allerdings ist doch eines klar: all diese "rasierten" Spieler haben Großes für unseren BVB geleistet. Unsere Dankbarkeit ist ihnen ein Leben lang gewiss!

Ich muss abschließend jedoch zugeben, daß ich es nicht gut finde, wie von Vereinsseite explizit mit Neven Subotic umgegangen wird. Allerdings verlasse und beziehe ich mich hier auf (glaubhaft) überlieferte  Aussagen aus dem engsten Dortmunder Umfeld (z.B. von Bruno "Günna" Knust). Sollte der darin beschriebene Umgang mit diesem großen Borussen auf Tuchels Mist gewachsen sein, müsste der Vorstand hier eigentlich eingreifen. Und ggf. seinen Cheftrainer maßregeln.
Indem die oberste Führungsetage unseres BVB diese Art und Weise des Umgangs aber ganz offensichtlich toleriert, muß man den Eindruck gewinnen, daß das (auch von ganz oben) so gewollt ist. Das wäre beschämend gegenüber einer absoluten Dortmunder Identifikationsfigur. Eine Stellungnahme zu diesem Thema wäre hier eigentlich dringend mal angesagt!

Ousmane Dembele
Was war noch? Jaaaa.....KEIN gemeinsamer Fan-Schal mit den Brause-Kickern aus Sachsen. Das gefällt mir. Der BVB hat hier Rückgrat gezeigt und den Leipzigern die Nutzung unseres Logos für eben diesen Zweck untersagt. Sehr gut! Jetzt müssen wir denen am kommenden Samstag nur noch die drei Punkte klauen! Das ist absolute Borussen-Pflicht, Jungs!

Sooo...ich glaub, ich hab alles...oder? Ach so....unser Ousmane Dembele feierte "unter der Woche" sein Länderspiel-Debut für Frankreich. Der dribbelnde Usain-Bolt-Verschnitt wurde beim Spiel der Franzosen in Italien 30 Minuten vor Schluß eingewechselt. Glückwunsch, "Ous"!

Und noch was. Der BVB hat die vorderösterreichischen Weißwurst-Fresser um den heißgeliebten Rolex-Kalle auf die weiteren Plätze des "Marken-Rankings" verdrängt. Da schwillen Kalles Rotbäckchen sicher nicht vor Freude an. :-) Auch hier gilt - Danke, Aki....(siehe oben)!

In diesem Sinne....euch allen eine kurzweilige Woche!

Markus Flügel

(Fotos: Getty Images, eigenes Archiv)