Dienstag, 14. Mai 2013

London Calling...noch 11 Tage bis zum CL-Finale!

Soooooooooooooo.....noch 11 Tage.....dann hat das Warten ein Ende! Unsere schwatt-gelbe Borussia aus Dortmund macht sich also am 25. Mai 2013 im Londoner Wembley-Stadion auf, die bajuwarischen "Großkopferten" des FC Bayern München in ihrem Größenwahn zu stoppen und vor allem deren ausgerufenes Ziel der Fußball-Weltherrschaft (*kopfschüttel*) zu verhindern.


Unsere Jungs üben sich nach wie vor in angenehm westfälischem Understatement, während man vom Weißwurst-Äquator nur vollmundige und an maßloser Selbstüberschätzung grenzende Selbstbeweihräucherungsvorstöße wahrnimmt.

"Mia san CL-Sieger" oder "FC Feiern" sind da noch die harmlosesten der ebenso siegessicheren wie an Arroganz nicht zu überbietenden Parolen aus der bayerischen Landeshauptstadt. All dies läßt den Respekt vor den bisherigen Leistungen des neuen Deutschen Meisters nahezu auf ein Minimum schrumpfen. Vor allem aber verleiht es dem ohnehin "heißen" rein deutschen Finale eine zusätzliche Brisanz.


Der große Favorit sind die Bazis, Borussia ist klarer Außenseiter. Und genau da liegt die große Chance der Dortmunder. Der BVB hat nichts zu verlieren - schon allein mit dem Erreichen des Finals haben die Westfalen mehr erreicht, als ihnen Experten zu Beginn der Saison zutrauten.

Bayern dagegen steht unter Druck. Die Angst, nach den Final-Niederlagen 2010 und 2012 ausgerechnet gegen den nationalen Erzrivalen ein drittes Mal hintereinander zu scheitern, könnte Kopf und Beine der rot-weißen Feier-Meister lähmen. Zwar wird dies durch den vom Feuer- zum Glatzkopf mutierten Matthias Sammer dementiert, doch mit jedem noch so energischen Dementi wächst im neutralen Beobachter die Gewissheit, daß dem tatsächlich so sein könnte. Ohnehin gefiel mir der fußballspielende Feuerkopf Sammer viel besser. Glaubwürdiger war er in dieser Rolle allemal..aber das nur am Rande.

Umfragen zufolge gönnt auch die Mehrheit der neutralen deutschen Fußballanhänger dem BVB die Krönung in der Königsklasse. Das dürfte auch am Finalabend im Wembleystadion so sein. Auch hier ein kleiner Vorteil zugunsten der Dortmunder, die sich vor Ort nicht nur der Unterstützung der 25.000 eigenen Fans sondern auch der Mehrheit der ca. 40.000 "neutralen" Zuschauer sicher sein können.

Jedenfalls steigt bei mir das Fußball-Fieber von Tag zu Tag. Und auch die Zuversicht, den zuletzt 1997 gewonnenen Henkelpott dahin zurück zu holen, wo das Herz des deutschen Fussballs schlägt: ins östliche Ruhrgebiet!