Sonntag, 19. Mai 2013

Hummels-Schock bei missglückter Generalprobe

Sooooooooo....noch 6 Tage bis zum großen Finale in Wembley!

Auch wenn  unser Trainer Jürgen Klopp im Vorfeld der letzten Bundesliga-Partie gegen Hoffenheim nicht von einer Generalprobe sprechen wollte, so war es doch der letzte "Test" des BVB vor dem Endspiel in der Königsklasse gegen den "FC Feiern".


Und wenn sich bewahrheitet, daß einer missglückten Generalprobe immer eine glanzvolle Premiere folgt, dann steht unserer schwattgelben Borussia ein grandioses CL-Finale am kommenden Samstag in London bevor.

Missglückt war der letzte Bundesliga-Auftritt der Saison in fast jeder Hinsicht. Nicht nur die vielen Unkonzentriertheiten in Abwehrverhalten und "letztem Pass" sowie der fahrlässige Umgang mit hundertprozentigen Torchancen treiben jedem Borussen-Fan im Hinblick aufs Finale Sorgenfalten auf die Stirn. Schließlich führten die angesprochenen Defizite  zu einer Schlussphase, die an Hektik und Dramatik kaum zu überbieten ist.

Zwei (berechtigte) Elfmeter nutzte der krasse Außenseiter aus dem Kraichgau in den Schlussminuten, um eine sich abzeichnende 0:1-Niederlage beim CL-Finalisten in einen knappen und letztlich entscheidenden 2:1-Sieg umzuwandeln. Durch die gleichzeitige Niederlage von Fortuna Düsseldorf in Hannover sprang Hoffenheim noch auf den nicht mehr für möglich gehaltenen Relegationsrang.

Borussia brauchte die drei Punkte nicht mehr - dennoch kann der in der Endphase verspielte Sieg ungeahnt böse Folgen für das große Spiel in London haben.

Klopps vor dem Spiel ausgerufenes Ziel, mit einem "guten Gefühl" nach London zu fliegen, wurde nicht erreicht. Inwieweit sich eine Niederlage im letzten Bundesliga-Saisonspiel negativ in den Köpfen der Spieler einnistet, kann nicht abschließend und seriös beurteilt werden. Dazu war das Hoffenheim-Spiel für Borussia auch zu unbedeutend. Unsere Jungs haben im bisherigen Saisonverlauf jedoch des öfteren bewiesen, daß sie Negativ-Erlebnisse in der Bundesliga durchaus abhaken und sich auf folgende Großereignisse in der Champions-League neu und positiv fokussieren können.

Viel schwerer als das fehlende Erfolgserlebnis wiegt die Verletzung von Mats Hummels. Beim Zweikampf, der zum ersten Elfmeter führte, zog sich Borussias Abwehrchef eine schmerzhafte Sprunggelenkverletzung zu und mußte sofort ausgewechselt werden. Sein Einsatz im Finale ist völlig ungewiss. Ein Schock nicht nur für Jürgen Klopp, sondern für alle, die es gut mit Schwattgelb meinen. Nach Mario Götze droht in London somit der Ausfall eines weiteren absoluten Leistungsträgers.
Borussias Außenseiterrolle im Finale von Wembley wird damit noch ausgeprägter. Das jedoch könnte widerum ein Vorteil sein, der die Problematik der bestehenden Personalprobleme ein wenig lindert. Fühlten sich unsere Jungs doch in der Vergangenheit in der Rolle des Underdogs stets pudelwohl.

Klopps vordinglichste Aufgabe in den Tagen vorm Finale wird nun darin bestehen, die in den vergangenen Wochen verlorengegangene Spannung in seinem Team wieder aufzubauen. Aber welcher Trainer, wenn nicht unser Kloppo, könnte eine solche Aufgabe besser und erfolgreicher bewältigen?

Borussia hat, wenn man der öffentlichen Wahrnehmung folgt, in London fast keine Chance. Aber genau die muss genutzt werden.

Auf gehts, Jungs! Holt Euch den Henkelpott!

http://www.reviersport.de/233192---markus-bvb-blog-holt-euch-henkelpott.html