Montag, 21. November 2016

Montags-Einwurf #12: BVB-Sieg ein Erfolg der Leidenschaft

Wochenanfang - Zeit für den neuen Montags-Einwurf. :-)

Diesmal gehts natürlich hauptsächlich um den Klassiker gegen Bayern München. Mit einer beeindruckenden kämpferischen und leidenschaftlichen Leistung bezwang der BVB den großen Rivalen und ist zurückgekehrt ins Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

Ich beleuchte die weiteren Gründe für den Borussen-Erfolg am Samstag und blicke kurz voraus auf die bevorstehenden Aufgaben.

Es gibt wieder viel zu besprechen. Packen wir´s an. Vom Fan für Fans! ;-)



Hallo Borussinnen und Borussen,

noch beim Schreiben dieser Zeilen geht mir die Pumpe 1 : 1000...was für ein Krimi am Samstagabend im Westfalenstadion. Das, was uns unser BVB und die Bayern da am 11. Bundesligaspieltag boten, war an Spannung kaum zu überbieten. Ein alter Slogan besagt "Ohne Krimi geht die Mimi nicht ins Bett" - wir Borussen-Fans allerdings auch nicht. Mannomann....

Eines war dieser 1:0-Erfolg unserer Jungs vor allem. Nämlich ein hochverdienter. Aubameyangs früher Führungstreffer nach grandioser Götze-Vorarbeit versetzte alle Schwarzgelben in ein Gefühl größter Glückseligkeit. Und in der Folge zeigte der BVB endlich das, was ich zuletzt lange Zeit vermisst habe. MUT und GIER, der absolute Siegeswille, die hundertprozentige Einstellung.

Ich muss gestehen, dass ich größte Zweifel an einem Dortmunder Erfolg hatte, als ich die Aufstellung unserer Mannschaft sah. Aber was die Tuchel-Elf dann 30 Minuten auf den Rasen zauberte und anschließend bis zum Schlusspfiff leidenschaftlich verteidigte, war begeisternd. Diese 90 Minuten haben einmal mehr unter Beweis gestellt, dass die EINstellung einer Mannschaft wichtiger ist als die AUFstellung!

Klar - die Bayern lagen in vielen Spielstatistiken vorn und erspielten sich eine klare optische Überlegenheit. Allerdings hatte der BVB trotz erheblich weniger Ballbesitz die klar besseren Torchancen. Allein der wahnsinnig gefährliche Aubameyang hätte noch zwei oder drei Treffer nachlegen können.

Im Defensivverbund stand unsere Mannschaft kompakt und stabil wie lange nicht. Immer wieder prallten die wütend aber einfallslos wirkenden bajuwarischen Angriffe an unserer Abwehrkette, in der Sokratis und Ginter herausragten und Schmelzer ein starkes Comeback feierte, ab. Gleichzeitig gelang es unseren Jungs immer wieder (und fast immer über den sehr starken Götze), gefährliche offensive Nadelstiche zu setzen.

Da diese Nadelstiche jedoch keinen zählbaren Erfolg brachten, blieb das Spiel bis zum Schluss offen. Nur ein einziges Mal stand das Glück dem BVB-Erfolg Pate, als Alonsos Weitschuss ans Lattenkreuz des von Bürki umsichtig gehüteten Dortmunder Tores prallte. Ansonsten hatte Borussia alles im Griff!

Noch mehr als die diesmal wirklich überragende Defensivleistung hat mir Samstagabend aber die Einstellung unserer Spieler imponiert! Die Art und Weise, die Entschlossenheit, mit der unsere Mannschaft die Bayern niederrang, der große Kampfgeist, der Biss und die endlich erkennbare Gier, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen - DAS war das entscheidende Momentum eines tollen Fußballspiels.

Mit diesem Sieg hat der BVB den Abstand auf die Vorderösterreicher auf drei Punkte verkürzt und ist plötzlich wieder mittendrin im Meisterschaftskampf. Allerdings hetzen die beiden Top-Klubs der letzten zehn Jahre nun Aufsteiger Leipzig hinterher, der sensationell mit drei Punkten vor den Bayern und sechs vor unserem BVB die Bundesliga-Tabelle anführt. Aber wir sind wieder voll im Rennen!

Alles in allem - und das ist mein Fazit dieses Thrillers - hat dieses Spiel gezeigt, zu was unser BVB in der Lage ist, wenn er sein großes fußballerisches Potential in Kombination mit einer bedingungslosen Gier und 100 % Einstellung auf den Platz bringt.

Noch ein Wort zu Aubameyang. Mit seinem Siegtreffer zog der schwarzgelbe Matchwinner in der Bundesliga-Torjägerliste übrigens mit Kölns Modeste gleich. Beide stehen nun bei 12 Saisontreffern. Und auch das direkte Duell mit seinem Vorgänger Lewandowski gewann der Gabuner um Längen. In allen statistischen Werten des Topspiels lag Auba klar vor Lewy!

Abschließend möchte ich noch meine Freude über Erik Durms Comeback zum Ausdruck bringen. Unser Weltmeister feierte zwar ein kurzes, dafür aber umso erfreulicheres Comeback nach einem halben Jahr Pause!

Bald wird ihm Marco Reus folgen, dessen angedachte Kader-Rückkehr nochmals verschoben werden musste. Wegen Fersenproblemen war der Nationalspieler ebenso wenig im Aufgebot wie der leicht angeschlagene Raphael Guerreiro.

Große Gefühle übrigens schon VOR dem Spiel. In einer bewegenden Schweigeminute wurde des vor einer Woche verstorbenen Aki Schmidt gedacht. Die Südtribüne zollte der schwarzgelben Vereinslegende mit einer würdevollen Choreo ein letztes Mal Dankbarkeit und Respekt. R.I.P., lieber Aki.

Der gestrige Sonntag brachte dann nochmals erfreuliche Nachrichten. Auf der Mitgliederversammlung des BVB in der Westfalenhalle wurde Dr. Reinhard Rauball mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Der gleichzeitig auch als DFL-Präsident fungierende Rauball bleibt somit auch in den nächsten Jahren umsichtiger Kapitän der schwarzgelben Erfolgsflotte.

Last but not least gab es im Hause Bender Familienzuwachs. Sven und sein Frau Simone freuen sich über einen gesunden "strammen Max". Der Kleine wird hoffentlich zum schnellen Genesungsprozess seines Papas entscheidend beitragen. Von hier aus ein großer schwarzgelber Glückwunsch zum neuen Erdenbürger.

Eine schlechte Nachricht erreicht mich beim Schreiben dieser Zeilen. Soeben meldet der BVB, dass sich Roman Bürki einen Mittelhandburch zugezogen hat und acht Wochen ausfällt. Wie gut, dass wir mit Roman Weidenfeller einen mehr als gleichwertigen Ersatz zur Verfügung haben. Von hier aus jedoch erst mal gute Besserungswünsche an Roman Bürki.

Mittelhand gebrochen: Roman Bürki
Die kommende Woche beschert uns nun zwei anspruchsvolle Aufgaben gegen Warschau und in Frankfurt. Gegen Legia geht es für Borussia am Dienstag in der ChampionsLeague um den Gruppensieg. Bei einem Erfolg gegen den polnischen Meister und einem gleichzeitigen Remis Real Madrids bei Sporting Lissabon stünde der BVB vorzeitig als Gruppensieger fest.

Am Samstag in Frankfurt muss unser BVB den Sieg gegen die Bayern in Frankfurt vergolden. Bei der erstaunlich starken Eintracht sollte möglichst gewonnen werden, um den gerade hergestellten Anschluss an die Bundesligaspitze nicht sofort wieder zu verspielen.

Für beide Paarungen gilt: Die AUFstellung ist zwar wichtig - und doch eher nebensächlich. Denn stimmt die EINstellung unserer Spieler so wie am Samstag gegen Bayern, ist unsere Mannschaft startelfunabhängig von jedem Gegner nur sehr schwer aufzuhalten.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine schöne und erfolgreiche Woche!

Markus Flügel