Sonntag, 6. März 2016

BVB fehlte der Mut zum Risiko

Ein 0:0 des BVB im Topspiel gegen Bayern München. Ein torloses Remis auf zweifellos hohem Niveau. Wieder kein Gegentor. Weiter in der Rückrunde ungeschlagen. Also alles gut bei Schwarzgelb? Meiner Meinung nach nicht ganz....

Alle, die mit Schwarzgelb sympathisieren, freuten sich am vergangenen Mittwoch. Die Bayern unterliegen dahoam Mainz 05 und bieten ihrem einzigen Verfolger Borussia Dortmund unmittelbar vor dem direkten Aufeinandertreffen die kaum noch für möglich gehaltene Chance, das Titelrennen durch einen Heimsieg neu zu eröffnen. Mit einem "Dreier" gestern Abend hätte Borussia den Abstand auf den Rekordmeister auf zwei Punkte verkürzen und die Bayern mächtig unter Druck setzen können.

Daß es zu keinem Sieg der Tuchel-Elf kam, lag natürlich zunächst mal an der Stärke des Gegners. Und im "Normalfall" eines Acht-Punkte-Rückstands wäre ich als Fan auch mit diesem 0:0 durchaus zufrieden gewesen. Zumal unser BVB in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Hinten kompakt gestanden und mit einzelnen Nadelstichen immer wieder für Gefahr vorm Bayern-Tor gesorgt.

Aber gestern Abend war es eben KEIN "Normalfall". Unsere Jungs hatten die einmalige Chance, eine Hand an die Schale zu bekommen. Leider wurde diese Chance (aus meiner Sicht etwas fahrlässig) vertan - was auch an der bereits oben erwähnten Stärke des Gegners lag. Aber leider auch am fehlenden Mut der Borussia, zumindest in den letzten zwanzig Minuten alles zu riskieren. Zumal der Puffer auf Platz drei gegeben war und und auch im Falle einer Niederlage erhalten geblieben wäre.

Meine Kritik richtet sich dabei nicht zuletzt an Thomas Tuchel, von dem ich mir gestern gewünscht hätte, daß er z. B. die Einwechslungen von Ramos und Sahin bereits in der 60. Minute statt kurz vor Schluss getätigt hätte. Seiner Mannschaft hätte er damit das unmissverständliche Zeichen gegeben, bedingungslos auf Sieg zu spielen - um somit die letzte Chance auf den dann möglichen Titelgewinn wahrzunehmen.

Wäre der Schuß dann nach hinten losgegangen und man hätte verloren? Na und? Die Situation wäre dieselbe, wie sie sich jetzt nach dem 0:0 darstellt. Ein 0:1 hätte an der sich durch das 0:0 verursachten Situation nicht entscheidend etwas geändert. Der Meisterzug ist nach diesem Remis ebenso abgefahren wie er es auch nach einer Niederlage gewesen wäre.

Ich möchte hier nicht falsch verstanden werden. Was unsere Jungs und ihr Trainer bisher geleistet haben, ist aller Ehren wert und verdient große Anerkennung und Respekt. Und meine mehr als positive Meinung zu Thomas Tuchel habe ich hier bereits mehrfach geäußert. Daran ändert auch das gestrige Spiel nichts. Ebenso wie die Mannschaft ist auch ihr Trainer noch immer in einem Findungs- und Entwicklungsprozess.

Mit Blick auf den kommenden Donnerstag könnte sich die Wertung und Bedeutung eines 0:0 aus Dortmunder (und meiner) Sicht natürlich durchaus ändern. Denn ein torloses Remis im EL-Heimspiel gegen Tottenham ließe dem BVB fürs Rückspiel alle Chancen aufs Viertelfinale und somit auf den Titelgewinn (anders als in der Bundesliga) offen. Damit einhergehend könnte sich dann die von mir heute kritisierte fehlende Risikofreudigkeit Tuchels durchaus ins Positive verkehren.

In diesem Sinne. Allen eine gute Woche.

Markus Flügel